Politik
(Foto: dpa)
Mittwoch, 21. Dezember 2016

Fahndung seit Mitternacht: De Maizière: Verdächtiger europaweit gesucht

Nach dem Anschlag in Berlin sucht die Polizei nicht nur bundesweit, sondern auch in ganz Europa nach einem neuen Tatverdächtigen. Das bestätigt Innenminister de Maizière. Demnach ist der Mann seit Mitternacht zur Fahndung ausgeschrieben.

Der neue Tatverdächtige im Zusammenhang mit dem Anschlag in Berlin ist europaweit zur Fahndung ausgeschrieben. Das teilte Bundesinnenminister Thomas de Maizière mit: "Wir ermitteln mit Hochdruck in alle Richtungen, nach einem Tatverdächtigen wird europaweit gefahndet." Demnach ist der Verdächtige seit Mitternacht zur Fahndung ausgeschrieben. "Uns ist es wichtig, dass man diesen Verdächtigen findet", so de Maizière.

Einzelheiten wollte der Minister nicht nennen, sagte aber, bei dem Verdächtigen müsse es sich nicht zwingend um den Täter handeln. Zunächst hat es laut de Maizière eine verdeckte Fahndung gegeben. De Maizière erklärte, er werde die vielen Spekulationen in Medien über den aufenthaltsrechtlichen Status des Mannes und Verdachtsmomente weder bestätigen noch dementieren. "Uns ist wichtig, dass man diesen Verdächtigen findet. (...) Das Ergebnis zählt und nicht die Schnelligkeit von Spekulationen."

Ermittler halten die neue Spur für vielversprechend. Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen Tunesier, der den Behörden unter dem Namen Anis A. bekannt ist. Sein Asylantrag wurde Berichten zufolge abgelehnt, er sei aber in Deutschland geduldet. Der Mann soll in der Islamisten-Szene vernetzt sein.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen