Politik
Ex-Präsident Bill Clinton unterstützt seine Frau Hillary im Wahlkampf.
Ex-Präsident Bill Clinton unterstützt seine Frau Hillary im Wahlkampf.(Foto: dpa)

US-Vorwahlen gehen in nächste Runde: Die Clintons müssen zittern

Die USA schauen nach South Carolina und Nevada, wo an diesem Wochenende Vorwahlen stattfinden. Wie stehen die Chancen für Trump, Cruz, Rubio, Sanders, Clinton & Co.?

Der Weg ins Weiße Haus ist weit. An diesem Wochenende erhoffen sich die Präsidentschaftsbewerber einen kleinen Schritt zu ihrem großen Ziel. Die Republikaner wählen an diesem Samstag in South Carolina, die Demokraten in Nevada.

Nach den Vorwahlen in Iowa und New Hampshire sind South Carolina und Nevada die ersten Bundesstaaten mit einem hohen Anteil hispanischer, aber auch afroamerikanischer Wähler. Diese gelten vor allem in der demokratischen Wählerschaft als entscheidende Gruppe.

Bei den Demokraten wird es an diesem Wochenende besonders spannend. Nachdem Hillary Clinton in Nevada noch bis Januar deutlich zweistellig in Führung lag, hat ihr Rivale Bernie Sanders aufgeholt. Die neuesten Umfragen sehen Clinton nur hauchdünn mit wenigen Prozentpunkten Vorsprung vorne. Die frühere Außenministerin muss zittern. Schon in Iowa und New Hampshire hatte sie überraschend schwach abgeschnitten. Ein Sieg von Sanders in Nevada wäre eine faustdicke Überraschung und ein heftiger Rückschlag für die Favoritin.

Bei den Republikanern ist Donald Trump an diesem Wochenende der Favorit. Umfragen sehen ihn in South Carolina zwischen 27 und 36 Prozent. Auf ihn folgen seine Mitbewerber Marco Rubio (18 bis 24 Prozent), Ted Cruz (13 bis 19), Jeb Bush (9 bis 12) und John Kasich (7 bis 14). Trump sorgte vor den Vorwahlen wieder für Aufsehen. "Boykottiert Apple, bis sie das Passwort rausrücken", sagte er bei einer Wahlveranstaltung. Hintergrund ist eine Weigerung des Konzerns, das FBI beim Entsperren des iPhones eines Attentäters zu unterstützen.

Am Dienstag (23.2.) wählen die Republikaner in Nevada und am Samstag in einer Woche (27.2.) die Demokraten in South Carolina. Die US-Wahl findet am 8. November statt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen