Politik
Insgesamt drei Millionen Menschen in Brasilien sind auf die  Straße gegangen.
Insgesamt drei Millionen Menschen in Brasilien sind auf die Straße gegangen.(Foto: dpa)

Brasilien erlebt Massenprotest: Drei Millionen demonstrieren gegen Rousseff

Brasilien erlebt riesige Demonstrationen. Mehrere Millionen Menschen protestieren gegen Präsidentin Rousseff. Diesmal geht sogar die Opposition mit auf die Straße.

Mehr als drei Millionen Brasilianer haben für den Rücktritt von Staatschefin Dilma Rousseff demonstriert. Allein in São Paulo, einer Hochburg der Opposition, gingen nach Polizeiangaben 1,4 Millionen Menschen auf die Straße. Weitere Demonstrationen fanden in der Hauptstadt Brasília und in Dutzenden anderen Städten des Landes statt. Überall machten die Menschen lauthals ihrem Ärger über eine riesige Korruptionsaffäre sowie den wirtschaftlichen Abschwung Brasiliens Luft.

Erstmals seit Beginn der Proteste gegen Rousseff beteiligten sich die Oppositionsparteien aktiv an den Demonstrationen. Die rechte Opposition hofft, durch die Massenproteste den Druck auf die Abgeordneten zu erhöhen, damit diese für eine Amtsenthebung der Präsidentin stimmen. Rousseffs Mandat läuft regulär bis Ende 2018.

Die Zustimmungswerte der linksgerichteten Staatschefin liegen mittlerweile nur noch bei knapp zehn Prozent, für ihre Amtsenthebung sind laut Umfragen rund 60 Prozent der Brasilianer. Sie wird unter anderem für die schlimmste Rezession in Brasilien seit Jahrzehnten verantwortlich gemacht. Zudem steht sie in der Korruptionsaffäre um den Ölkonzern Petrobras unter Druck.

Die konservative Opposition wirft Rousseff vor, ihren Wahlkampf 2014 illegal mit Spenden von Petrobras-Zulieferern finanziert und den Haushalt 2014 sowie im ersten Halbjahr 2015 geschönt zu haben. Ein Gericht erklärte den Etat im vergangenen Oktober wegen zahlreicher Unregelmäßigkeiten für illegal. Doch ein Amtsenthebungsfahren gegen Rousseff wurde vom Obersten Bundesgericht vorläufig gestoppt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen