Politik

In japanischen Gefängnissen: Drei Todesurteile vollstreckt

Ungeachtet von Protesten sind in Japan nach nur weniger als zwei Monaten erneut drei Todesurteile vollstreckt worden. Wie Justizminister Kunio Hatoyama sagte, handelte es sich um die verurteilten Mörder Takashi Mochida (65), Masahiko Matsubara (63) und Keishi Nago (37). Die Hinrichtungen erfolgten in Gefängnissen in Tokio, Osaka und Fukuoka. Damit schickte Hatoyama bereits sechs Verurteilte an den Galgen. Es ist erst das zweite Mal, dass die Regierung die Namen und den Vollstreckungsort bekanntgab. Das erste Mal war am 7. Dezember, als drei Mörder gehängt wurden. Die Angehörigen erfahren von den Vollstreckungen erst im Nachhinein.

Japan gehört zu den wenigen Industrieländern, in denen die Todesstrafe noch nicht abgeschafft ist. In den Gefängnissen des Landes sitzen derzeit noch 105 zum Tode Verurteilte. Der Umgang der zweitgrößten Wirtschaftsnation der Welt mit der Todesstrafe wie auch die berüchtigten Haftbedingungen werden seit Jahren von Menschenrechtsgruppen wie Amnesty International angeprangert.

Kurz vor den neuen Hinrichtungen hatte eine parteiübergreifende Gruppe japanischer Parlamentarier Justizminister Hatoyama noch gedrängt, von der Vollstreckung der Todesurteile abzusehen. Nach den Hinrichtungen übte die Oppositionspartei der Sozialdemokraten scharfen Protest gegen die Vollstreckungsverfügung des Ministers. Der Generalsekretär der Partei, Yasumasu Shigeno, forderte eine öffentliche Diskussion über Alternativen zur Todesstrafe. Währenddessen solle die Regierung weitere Vollstreckungen aussetzen.

Justizminister Hatoyama argumentiert jedoch, dass die Mehrheit der japanischen Bevölkerung die Todesstrafe als unumgänglich für Menschen ansehe, die schreckliche Morde begingen. Im vergangenen Jahr hatten japanische Gerichte 46 Angeklagte zum Tode verurteilt, so viele wie seit fast 30 Jahren nicht. Neun Verurteilte wurden in dem Jahr gehängt. Seit 1993, als ein dreijähriges Moratorium für Hinrichtungen aufgehoben wurde, sind damit bereits 63 Häftlinge gehängt worden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen