Politik
"Wer sind Sie? Was machen Sie da?" hatte sich Erdogan zu Beginn des "Cumhuriyet"-Prozesses erregt.
"Wer sind Sie? Was machen Sie da?" hatte sich Erdogan zu Beginn des "Cumhuriyet"-Prozesses erregt.(Foto: AP)

Journalisten-Prozess: Erdogan warnt britischen Diplomaten

Nach dem Wutausbruch von Erdogan beim Prozessauftakt gegen zwei Journalisten geht der Streit in die nächste Runde. Ein Tweet des britischen Generalkonsuls erzürnt den türkischen Präsidenten offenbar sehr. Damit sei eine Grenze überschritten worden.

In Istanbul stehen seit vergangenen Freitag zwei Journalisten der Zeitung "Cumhuriyet" vor Gericht. Mehrere ausländische Diplomaten kamen zum Prozessauftakt – sehr zum Ärger des türkischen Staatschefs. Jetzt spitzt sich der Streit weiter zu. Präsident Recep Tayyip Erdogan warnte den britischen Generalkonsul Leigh Turner, ohne dessen Namen zu nennen.

"Wenn diese Person noch immer ihren Dienst in der Türkei fortführen kann, ist das unserem Edelmut und unserer Gastfreundschaft zu verdanken", sagte Erdogan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu auf einer Veranstaltung in Istanbul.

Hintergrund ist eine Twitter-Nachricht Turners vom Samstag. Er hatte geschrieben, die Türkei entscheide selbst, was für ein Land es sein möchte. Erdogan sagte, mit dem Tweet sei eine Grenze überschritten worden. Woanders würden Diplomaten, die ein solches Benehmen an den Tag legten, nicht einen Tag geduldet.

Mehrere diplomatische Vertreter, darunter der deutsche Botschafter Martin Erdmann und der britische Generalkonsul Turner, hatten am Freitag in Istanbul den Beginn des Prozesses gegen die Journalisten Can Dündar und Erdem Gül beobachtet. Ihnen wird unter anderem Spionage und Unterstützung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen. Erdogan hatte die Anwesenheit der Diplomaten schon am Samstag scharf kritisiert.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen