Politik

Polizei geht hart gegen Nackte vor: Femen protestiert vor Kanzleramt

Oben ohne für Frauenrechte: Damit sorgt die Gruppe "Femen" seit einigen Wochen für Wirbel. Bei ihrem neuesten Auftritt zeigen die Aktivistinnen ihre mit Botschaften bemalten nackten Brüste vor dem Berliner Kanzleramt. Der Protest währt jedoch nur wenige Minuten.

Lange währte der Protest nicht. Polizeibeamte beendeten die Aktion der Aktivistinnen, die sich nur widerwillig wegführen ließen.
Lange währte der Protest nicht. Polizeibeamte beendeten die Aktion der Aktivistinnen, die sich nur widerwillig wegführen ließen.(Foto: AP)

Der barbusige Protest der Femen-Aktivistinnen geht in eine neue Runde: Am frühen Morgen haben sich drei Frauen der Frauenrechtsorganisation vor dem Kanzleramt in Berlin entblößt und dabei lautstark "Merkel, free Femen - befreien Sie Femen" skandiert, wie die "Bild"-Zeitung berichtet. Mit in die Luft gereckten Fäusten forderten sie Bundeskanzlerin Angela Merkel vor deren Treffen mit dem tunesischen Regierungschef Ali Larayedh auf, vier in dem islamischen Staat inhaftierte Femen-Aktivistinnen zu "befreien".

Drei Femen-Mitstreiterinnen waren bei einer Protestaktion in der vergangenen Woche festgenommen worden. Sie hatten mit nacktem Oberkörper und laut schreiend gegen die Verhaftung einer tunesischen Aktivistin demonstriert. Der Deutschen und zwei Französinnen wird am 12. Juni in Tunesien der Prozess gemacht.

Beim Gespräch im Kanzleramt dürfte es auch um die deutsche Aktivistin gehen, die in Tunis vor Gericht steht. Wohl aus diesem Grund zogen die drei Femen-Aktivistinnen vor dem Regierungsgebäude blank. "Merkel tut nichts für die in Tunesien inhaftierten Femen-Frauen", so der Vorwurf.

Die Protestaktion  fand jedoch ein schnelles Ende. Der "Bild"-Zeitung zufolge wurde sie bereits nach nur wenigen Minuten niedergeschlagen. Vier Beamte sollen die halbnackten Frauen weggezerrt und in eine Arrestzelle ins Kanzleramt gebracht haben. Dabei sollen die Polizisten äußerst brutal vorgegangen sein.

Femen haben ihr Prinzip wiederholt demonstriert: In der Öffentlichkeit plötzlich Shirts ausziehen, hervor kommt ein mit schwarzem Stift auf den Körper gemalter Slogan gegen Sexismus – und naturgemäß ein Busen. Dann folgt der medienwirksame Abtransport durch die Security. Zuletzt traten Femen so vor Heidi Klum und Wladimir Putin und Angela Merkel auf oder haben Mitte Mai in Berlin bei einer Ausstellungseröffnung Barbiepuppen angezündet.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen