Politik
Die Spitzenkandidaten der rheinland-pfälzischen Grünen für die Landtagswahl, Daniel Köbler und Eveline Lemke.
Die Spitzenkandidaten der rheinland-pfälzischen Grünen für die Landtagswahl, Daniel Köbler und Eveline Lemke.(Foto: dpa)

Grünen-Schlappe in Rheinland-Pfalz: Fraktionschef Köbler zieht sich zurück

Um satte zehn Prozent sacken die rheinland-pfälzischen Grünen bei der Landtagswahl ab. Fraktionschef Köbler zieht nun die Konsequenzen.

Nach der Schlappe der Grünen bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz gibt Fraktionschef Daniel Köbler sein Amt ab. Köbler bestätigte einen Bericht der Koblenzer "Rhein-Zeitung", nach der er sich vom Fraktionsvorsitz zurückziehen will. "Ich habe schon am Sonntag angekündigt, dass ich meinen Teil übernehme", sagte Köbler am Freitag. "Von daher ist das für mich konsequent."

Die Grünen hatten bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz eine herbe Wahlniederlage hinnehmen müssen. Sie rutschten um 10 Punkte von 15,4 Prozent auf 5,3 Prozent ab. 2011 hatten sie vor allem noch von der Atomkatastrophe von Fukushima profitiert. Diesmal habe die Zweitstimmenkampagne der SPD sie "leergesaugt", erklärte der Landesvorsitzende der Grünen, Thomas Petry, unmittelbar nach der Wahl das schlechte Ergebnis.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer strebt eine Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grünen an. Der SPD-Landesvorstand beschloss deshalb bereits, Sondierungen über ein solches Bündnis aufnehmen zu wollen. Über Ort und Zeit erster Gespräche vereinbarten die Parteien laut SPD Vertraulichkeit. Bei der Wahl am Sonntag war die SPD klar stärkste Kraft geworden. Die bisherige rot-grüne Koalition hat aber keine Mehrheit im neuen Landtag. Trotz der Präferenz der SPD für eine Ampel-Koalition ist eine Große Koalition mit der CDU aber noch nicht vom Tisch.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen