Politik
Nach dem neuen Entwurf sollen auch die Regeln zum Schusswaffengebrauch gelockert werden.
Nach dem neuen Entwurf sollen auch die Regeln zum Schusswaffengebrauch gelockert werden.(Foto: dpa)

Bürger bis vier Stunden festhalten: Frankreich stimmt für Anti-Terror-Gesetze

Nach den Anschlägen von Paris sollen die französischen Sicherheitskräfte mehr Rechte bekommen. Die Nationalversammlung nimmt einen Gesetzentwurf an, der verschärfte Kontrollen und Abhöraktionen ermöglicht. Kritiker fürchten um die Bürgerrechte.

Mit großer Mehrheit hat die französische Nationalversammlung für eine weitgehende Gesetzesverschärfung bei der Terrorismusbekämpfung gestimmt. Die Abgeordneten nahmen in erster Lesung eine Gesetzesreform zum "Kampf gegen das organisierte Verbrechen, den Terrorismus und deren Finanzierung" an. Damit werden Polizei und Staatsanwaltschaft dauerhaft umfangreiche Befugnisse eingeräumt, die denen in Zeiten des Ausnahmezustands ähneln.

Video

Für die Gesetzesreform, die bei der konservativen Opposition auf große Zustimmung stößt, stimmten 474 Abgeordnete. Es gab 32 Gegenstimmen und 32 Enthaltungen. Nun muss der Gesetzentwurf in den französischen Senat.

Konkret soll die Polizei in bestimmten Fällen schneller Gepäck und Autos durchsuchen können und das Recht erhalten, Menschen nach einer Kontrolle der Personalien vier Stunden lang festzuhalten. Die Regeln zum Schusswaffengebrauch für Beamte sollen gelockert, mutmaßliche Dschihadisten nach einer Rückkehr aus Syrien oder dem Irak leichter unter Hausarrest gestellt werden können.

Ausnahmezustand bis Mai

Außerdem soll künftig die Staatsanwaltschaft nächtliche Wohnungsdurchsuchungen oder Abhörmaßnahmen anordnen können - bislang ist das nur Untersuchungsrichtern erlaubt. Auch deswegen ist die Reform umstritten: Kritiker befürchten eine Aushöhlung der bürgerlichen Freiheitsrechte.

Mit der Gesetzesverschärfung will die Regierung die Kompetenzen der Sicherheitsbehörden bei der Terrorismusbekämpfung stärken, bevor der nach den Pariser Anschlägen vom 13. November mit 130 Toten verhängte Ausnahmezustand ausläuft. Nach zweifacher Verlängerung ist der Notstand noch bis Ende Mai in Kraft.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen