Politik
Assad beim Besuch seiner Truppen in der Nähe von Damaskus.
Assad beim Besuch seiner Truppen in der Nähe von Damaskus.(Foto: REUTERS)

Syriens Machthaber vor Moschee abgefangen: Assad überlebt Granatenangriff

Rebellen greifen den Konvoi des syrischen Präsidenten Assad mit Granaten an. Der Präsident soll den Anschlag unverletzt überlebt haben. Syrische Medien zeigen ihn anschließend in einer Moschee.

Syrische Rebellen haben in Damaskus den Konvoi von Präsident Baschar al-Assad angegriffen. Assad soll dabei unverletzt geblieben sein. Aktivisten berichteten von mehreren Explosionen in einem Viertel, das neben der Residenz des Präsidenten liegt.

Die Ahrar-al-Scham-Brigade erklärte unmittelbar nach dem Anschlag, sie habe den Konvoi des Präsidenten auf seinem Weg zu einer Moschee mit Granaten angegriffen. Die syrischen Medien verbreiteten anschließend Bilder, die Assad beim Gebet in einer Moschee zeigen. In der islamischen Welt hat das Fest des Fastenbrechens begonnen, das den Monat Ramadan beendet.

Assad droht mit der "eisernen Faust"

Assad hatte vor drei Tagen angekündigt, entschlossener denn je, den Aufstand in seinem Land mit Gewalt niederschlagen zu wollen. "Die Krise lässt sich nur auf dem Schlachtfeld lösen", sagte Assad in einer 45-minütigen Fernsehansprache. Er bekräftigte, mit dem "Terror" lasse sich keine Lösung finden, er lasse sich nur mit "eiserner Faust" zerschlagen.

Dem Konflikt in Syrien zwischen Aufständischen und Regierungstruppen fielen nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) bereits mehr als 100.000 Menschen zum Opfer. Millionen weitere wurden aus ihrer Heimat vertrieben, viele leben in riesigen Flüchtlingslagern.

Auch der syrische Oppositionsführer, Ahmed al-Dscharba, setzte sich zum Beginn des Ramadan-Festes medienwirksam in Szene. Der Vorsitzende der Nationalen Syrischen Koalition, die ihren Sitz in Istanbul hat, tauchte unangekündigt zum Gebet in einer Moschee in der umkämpften Stadt Daraa auf. Nach Angaben von Regimegegnern war er von Jordanien aus nach Syrien gereist.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen