Politik

Minijobs nur noch bis 100 Euro: Grüne wollen neue Regelung

Die Grünen fordern eine Beschränkung von Minijobs von jetzt 450 auf 100 Euro. Als Brücke in den ersten Arbeitsmarkt habe das Modell nicht funktioniert. Minijobs gelten gemeinhin als Karrierefallen. Viele Betroffene - zumeist Frauen - bleiben mehrere Jahre geringfügig beschäftigt, ohne Absicherung fürs Alter.

Im Schaufenster eines Textilgeschäfts in Stralsund.
Im Schaufenster eines Textilgeschäfts in Stralsund.(Foto: picture alliance / dpa)

Die Grünen wollen die Regelungen für Minijobs auf eine monatliche Verdienstgrenze von 100 Euro beschränken. "Alle Verdienste über 100 Euro im Monat sollen steuer- und abgabenpflichtig werden, mit reduzierten Beiträgen für geringe Einkommen", sagte die Spitzenkandidatin der Partei für die Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt, der "Rheinischen Post". Als Ausnahme nannte sie den "haushaltsnahen Bereich", für den die "unkomplizierte Anmeldung der Arbeitskraft erhalten" bleiben solle.

Zur Begründung für ihren Vorstoß sagte Göring-Eckardt der Zeitung: "Als wir die Minijobs eingeführt haben, dachten wir, sie seien eine Brücke in den ersten Arbeitsmarkt." Die Erwartung habe sich nicht erfüllt. Durch eine Reform könne mehr reguläre Beschäftigung entstehen. "Die Leute wären besser abgesichert und könnten wieder mehr Rentenansprüche aufbauen", sagte Göring-Eckardt.

Minijobs als Karrierefallen

Zumeist sind Frauen in den sogenannten Minijobs beschäftigt. Die meisten von ihnen, die nur einen oder mehrere Minijobs haben, kommen aus dieser Erwerbsform nach einer Studie im Auftrag des Bundesfamilienministeriums  nicht mehr heraus. Demnach wird ein Wechsel in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung umso unwahrscheinlicher, "je länger der Minijob währt". Der Untersuchung zufolge sind Frauen, bei denen ihr Minijob keine zusätzliche Nebenbeschäftigung ist, im Durchschnitt bereits sechs Jahre und sieben Monate geringfügig beschäftigt.

Als Minijobs werden Beschäftigungsverhältnisse mit einem Monatsgehalt von aktuell bis zu 450 Euro bezeichnet. Minijobber sind bis zu dieser Gehaltsgrenze von Steuern und Beiträgen zur Sozialversicherung befreit. Laut Bundesagentur für Arbeit gibt es derzeit mehr als 7,4 Millionen Minijobs.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen