Politik
De Maizière will einen Terrorhintergrund noch nicht bestätigen.
De Maizière will einen Terrorhintergrund noch nicht bestätigen.(Foto: dpa)
Dienstag, 20. Dezember 2016

De Maizière bestätigt Anschlag: "Haben es mit brutalem Attentat zu tun"

Bundesinnenminister de Maizière ruft die Menschen auf, nicht vor "den Feinden der Freiheit" zurückzuweichen. Die Weihnachtsmärkte in Berlin bleiben dennoch geschlossen. Auch die Bundespolizei wurde in Bereitschaft versetzt.

Video

Nach Bundeskanzlerin Angela Merkel hat auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière bestätigt, dass es sich bei dem Vorfall auf dem Berliner Breitscheidplatz mit 12 Toten um ein Attentat handelt. "Wir haben keinen Zweifel mehr, dass es sich bei dem schrecklichen Ereignis gestern Abend um einen Anschlag gehandelt hat", sagte der CDU-Politiker am Mittag in Berlin. " Der Lastwagen wurde bewusst in die Menschen gesteuert."

Nach de Maizières Angaben ringen am Tag nach dem Anschlag noch 18 der insgesamt 48 Verletzten um ihr Leben. "Es sind erst wenige Opfer identifiziert", sagte de Maizière. Er sprach den Opfern und ihren Angehörigen sein "tief empfundenes Mitleid" aus.

"Wir haben es mit einem brutalen Attentat zu tun", sagte der Minister. Der Sattelschlepper sei "bewusst in die Menschen gesteuert" worden, die am Montagabend über den Weihnachtsmarkt geschlendert waren.

Anders als Merkel wollte de Maizière auch auf Nachfrage nicht den Begriff "Terroranschlag" verwenden. Demnach gebe es auch kein Bekenntnis der Terrormiliz Islmaischer Staat. "Das muss aber weder in die eine oder andere Richtung etwas heißen", so de Maizière. Nach seinen Angaben will auch der festgenommene mutmaßliche Fahrer des Lkw keinen Anschlag verübt haben: "Er streitet die Tat ab."

"Lassen wir unser Leben nicht von Angst bestimmen."

"Die Person die gestern festgenommen worden ist, stammt wohl aus Pakistan, ist am 31.12.2015 eingereist und registriert worden und dann etwa im Februar in Berlin aufgetaucht", sagte der Innenminister. Das Asylverfahren sei aber noch nicht abgeschlossen worden.

Die Bundespolizei sei hochgefahren worden. "Die Mitarbeiter sind in Bereitschaft versetzt. Die Ausrüstung der Mitarbeiter in Flughäfen und Bahnhöfen ist robust", sagte de Maizière. Er ordnete Trauerbeflaggung bei den Bundesbehörden an. "Ich finde es richtig, wenn aus Rücksicht auf die Opfer und die Angehörigen die Berliner Weihnachtsmärkte heute geschlossen bleiben." In den anderen Bundesländern sollen die Märkte dagegen offen bleiben.

"Eines ist mir ungeheuer wichtig: Wir dürfen uns unseren freiheitlichen, verantwortlichen Lebensstil nicht von denen zerstören lassen, die das auf so feige Art und Weise tun", sagte de Maizière. "Weichen wir zurück, haben die Feinde der Freiheit schon gewonnen. Lassen wir unser Leben nicht von Angst bestimmen."

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen