Politik

Spione und Deserteure ermordet: IS macht Jagd auf eigene Leute

Der Islamische Staat hinterlässt eine Blutspur, dort wo er wütet. Doch ihm fallen nicht nur Tausende Zivilisten zum Opfer. Auch in den eigenen Reihen kennt die Terrormiliz keine Gnade.

Kämpfer des IS im syrischen Rakka (Archivbild von 2014).
Kämpfer des IS im syrischen Rakka (Archivbild von 2014).(Foto: AP)

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat in Syrien nach Angaben von Menschenrechtlern seit Ausrufung ihres "Kalifats" vor 18 Monaten mindestens 420 Mitglieder getötet. Dabei seien vor allem ausländische Kämpfer, die als angebliche Spione enttarnt worden seien, exekutiert worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Unter den Getöteten seien aber auch IS-Mitglieder gewesen, die aus dem Einflussgebiet der Dschihadisten fliehen wollten.

Die Menschenrechtsbeobachter sitzen in England, beziehen ihre Informationen jedoch aus einem dichten Netz an Informanten vor Ort. Sie gelten als gut informiert und zuverlässig. Unabhängig bestätigen lassen sich die Angaben jedoch nicht.

Insgesamt habe der IS 3707 Menschen getötet, unter ihnen 2001 Zivilisten, hieß es weiter. Sie seien entweder erschossen, von hohen Gebäuden gestoßen, gesteinigt oder enthauptet worden.

Demnach sind unter den getöteten Zivilisten auch 106 Frauen und 77 Kinder. Zudem fielen den Dschihadisten der Beobachtungsstelle zufolge 1024 Kämpfer des Regimes von Baschar al-Assad und 253 Rebellen sowie andere Extremisten zum Opfer. Insgesamt starben im syrischen Bürgerkrieg nach Angaben der Vereinten Nationen seit 2011 mehr als 250.000 Menschen.

IS-Anführer getötet

Derweil wurde bei Luftangriffen in Syrien nach Angaben des Pentagon ein IS-Anführer mit direkten Verbindungen zu den Terroranschlägen von Paris getötet. Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums sagte in einer aus Bagdad übertragenen Pressekonferenz, Charaffe al-Muadan habe unmittelbar mit dem Planer der Anschläge in der französischen Hauptstadt, Abdelhamid Abaaoud, zusammengearbeitet.

Al-Muadan habe Angriffe auf den Westen geplant, sagte Warren. Er sei am 24. Dezember von der US-geführten Anti-IS-Koalition getötet worden. Laut Warren wurden im Dezember neun weitere IS-Führer bei Luftangriffen der Koalition getötet. "Wir schlagen der Schlange auf ihr Haupt", sagte Warren. "Aber wir haben ihr noch nicht den Kopf abgetrennt, und sie hat immer noch Giftzähne."

Abdelhamid Abaaoud gilt als Kopf der Anschläge von Paris. Er kam bei einer Polizeiaktion in Saint-Denis am 18. November ums Leben. Bei den Anschlägen töteten die Terroristen 130 Menschen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen