Politik

500.000 Experten gegen Cyberattacken: Indien baut eine "Armee" auf

Datendiebstahl, Computerviren und Web-Attacken verursachen Milliarden-Schäden weltweit. Die höchsten Schäden fallen durch Datenverluste an - oft verursacht durch kriminelle Insider. Aber auch Umsatzeinbußen, etwa wenn Shopping-Webseiten lahmgelegt werden, machen den Unternehmen zu schaffen. Indien rüstet zum Kampf gegen diese Entwicklung.

(Foto: picture alliance / dpa)

Indiens Regierung will zusammen mit privaten Unternehmen bis zu 500.000 Computerspezialisten für die Bekämpfung von Cyberattacken ausbilden. Damit solle in den nächsten fünf Jahren die Bedrohung durch Internetkriminalität aus dem In- und Ausland reduziert werden, berichtete die Zeitung "Times of India". Obwohl Indien sich als IT-Dienstleister einen Namen gemacht habe, gebe es in dem Land Nachholbedarf bei eigener Forschung.

Geleitet wird die neue Initiative vom Nationalen Sicherheitsberater Shivshankar Menon, da die Cyber-Kriminalität mittlerweile zu den größten Bedrohungen der nationalen Sicherheit gehöre, wie die Zeitung weiter schreibt.

Bei den Commonwealth Games vor zwei Jahren seien Informationssysteme Attacken aus Pakistan und China ausgesetzt gewesen. Hacker hätten auch den Computer eines Spitzenmanagers eines großen indischen Unternehmens geknackt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen