Politik
Babak Sandschani
Babak Sandschani(Foto: Facebook/Masoud Arab)

Korruption unter Ahmadinedschad: Iran verurteilt Milliardär zum Tode

Babak Sandschani wird von einem iranischen Gericht mit dem Tod bestraft. Der Multimilliardär soll unter Präsident Ahmadinedschad Geld unterschlagen haben. Er steht auch auf der Blacklist der USA.

Der iranische Multimilliardär Babak Sandschani und zwei seiner Mitarbeiter sind wegen Unterschlagung zum Tode verurteilt worden. Das gab der iranische Generalstaatsanwalt Gholamhussein Mohseni Edzehi bekannt. Zudem müssen die drei Verurteilten ein Viertel des unterschlagenen Geldes zurückzahlen, berichtet "The Guardian".

Sandschani soll als Führer einer Korruptionsbande während der Präsidentschaft von Mahmud Ahmadinedschad in den Jahren 2005 bis 2013 heimlich iranisches Erdöl verkauft und die Milliarden-Erlöse veruntreut haben.

Nach der Übernahme des Präsidentenamtes durch Hassan Ruhani 2013 hatten intensive Ermittlungen gegen diverse Korruptionsbanden begonnen. Dabei wurde unter anderem Sandschani festgenommen. Der Geschäftsmann stand auch auf der schwarzen Liste der USA.

Er hatte mit seinen Ölverkäufen auch die damaligen internationalen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran umgangen. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Sandschani dem "Guardian" zufolge, Öl im Wert von mehr als 2,7 Milliarden Euro im Namen der iranischen Regierung verkauft zu haben.

Im Iran sind laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International im Jahr 2014 mehr als 289 Menschen hingerichtet worden. Das Land hat damit die höchste Todesstrafenrate nach China. Zum Tode Verurteilte werden per Gesetz erhängt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen