Politik
Der 19-Jährige hatte bereits im März ein Teilgeständnis abgelegt.
Der 19-Jährige hatte bereits im März ein Teilgeständnis abgelegt.(Foto: picture alliance / Federico Gamb)
Freitag, 19. Mai 2017

Übersetzer aus dem Kinderzimmer: Junger IS-Dolmetscher muss ins Gefängnis

Aus der elterlichen Wohnung unterstützt ein junger Mann die Propaganda des IS. Er übersetzt Texte, von denen einige später auf einschlägigen Internetseiten zu lesen gewesen sein sollen. Nun wird er deshalb verurteilt.

Ein Gymnasiast aus Duisburg ist als Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu drei Jahren Jugendstrafe verurteilt worden. Der 19-jährige Deutsche hatte nach Überzeugung des Düsseldorfer Oberlandesgerichts in seinem Kinderzimmer als Übersetzer und Lektor des IS gearbeitet. Zur Tatzeit war Mikail S. 18 Jahre alt. Die Bundesanwaltschaft hatte drei Jahre Jugendhaft beantragt, die Verteidigung eineinhalb Jahre auf Bewährung.

Der Angeklagte gab die Übersetzung der Texte für den IS in dem Düsseldorfer Strafprozess zu. Für die Propagandaarbeit des IS hatte der junge Mann den Ermittlungen zufolge Texte aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt oder auf Fehler kontrolliert. Die Texte wurden dem Gericht zufolge anschließend zumindest teilweise im Internet veröffentlicht. Einige sollen im Internet im IS-Propagandamagazin "Dabiq" veröffentlicht worden sein. Der Bundesgerichtshof hatte dem Angeklagten eine radikal-islamische Einstellung attestiert.

S. war unmittelbar vor seiner geplanten Ausreise über die Türkei nach Syrien noch im Juli 2016 festgenommen worden. Seither sitzt er in Untersuchungshaft.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen