Politik
Mir doch egal? Keineswegs, so langsam droht Berlusconi in der Fülle der Vorwürfe und Verurteilungen unterzugehen.
Mir doch egal? Keineswegs, so langsam droht Berlusconi in der Fülle der Vorwürfe und Verurteilungen unterzugehen.(Foto: REUTERS)

Ex-Ministerpräsident bleibt Dauergast vor Gericht: Justiz fordert neue Anklage gegen Berlusconi

Nur einen Tag nachdem die italienische Justiz eine vierjährige Haftstrafe für Silvio Berlusconi bestätigt hat, pocht die Staatsanwaltschaft auf eine neue Anklage gegen den Ex-Ministerpräsidenten. Ausnahmsweise geht es nicht um Bunga-Bunga-Sex oder Steuerbertrug.

Video

Italiens ehemaliger Ministerpräsident Silvio Berlusconi droht neuer Ärger mit der Justiz. Die Staatsanwaltschaft beantragte in Neapel die Eröffnung eines neuen Verfahrens gegen den 76-Jährigen wegen des Vorwurfs der Bestechlichkeit. Berlusconi soll dem damaligen Senator Sergio De Gregorio drei Millionen Euro bezahlt haben, um nach der Wahl 2006 die Partei zu wechseln. Der Schritt war ein Grund für den Sturz der Regierung von Romano Prodi 2008. Gregorio hat gestanden, Geld angenommen zu haben. Über den Antrag der Staatsanwaltschaft muss nun ein Richter entscheiden.

Gegen Berlusconi laufen gleiche mehrere Verfahren. Am Mittwoch hatte ein Mailänder Berufungsgericht eine vierjährige Haftstrafe wegen Steuerbetrugs im Zusammenhang mit dem Kauf von Fernsehrechten durch seinen Konzern Mediaset bestätigt. Zudem darf Berlusconi fünf Jahre lang kein öffentliches Amt ausüben. Beide Urteile sind aber noch nicht rechtskräftig, weil es noch eine Möglichkeit zur Revision gibt. Selbst bei einer Verurteilung in letzter Instanz müsste er höchstens für ein Jahr ins Gefängnis. Allerdings muss Berlusconi sich auch vor Gericht verantworten, weil er auf seinen "Bunga Bunga"-Feiern Sex mit einer Minderjährigen gehabt und dafür Geld gezahlt haben soll. Berlusconi hat alle Vorwürfe zurückgewiesen.

Die Verfahren werden wegen der Krise des hoch verschuldeten Euro-Staates aufmerksam verfolgt. Berlusconis konservative Partei PDL ist an der neuen großen Koalition beteiligt. Er selbst sitzt aber nicht in der Regierung.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen