Politik
Kim Jong Un droht mit weiteren Militärschlägen.
Kim Jong Un droht mit weiteren Militärschlägen.(Foto: dpa)

Korea-Konflikt: Kim provoziert mit neuem Raketentest

Das international isolierte Nordkorea feuert wieder - dieses Mal wohl mit einer Kurzstreckenrakete. Nach Angaben aus Seoul flog das Geschoss 200 Kilometer weit über das Meer und schlug dann offenbar an Land ein.

Das Säbelrasseln zwischen den beiden Koreas lässt nicht nach. Erneut hat Nordkoreas Militär nach Angaben Südkoreas im Rahmen seiner jüngsten Waffentests ein Geschoss von etwa 200 Kilometern Reichweite abgefeuert. Es sei unklar, ob es sich um eine Rakete oder ein anderes Artilleriegeschoss gehandelt habe, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit.

Das Projektil habe im Gegensatz zu den jüngsten Raketentests nach dem Start nahe der Ostküste offenbar ein Bodenziel getroffen. Es sei von der Küstenstadt Wonsan 200 Kilometer in nordöstlicher Richtung über das Meer geflogen und dann offenbar wieder an Land eingeschlagen.

Zuletzt schoss das wegen seines Atom- und Raketenprogramms isolierte Nordkorea mehrere Geschosse und Raketen ins Wasser, darunter auch eine Mittelstreckenrakete. Die Spannungen in der Region nehmen seit einem nordkoreanischen Atomtest im Januar - dem vierten des Landes - und einem ebenfalls weltweit kritisierten Start einer Weltraumrakete stetig zu. Der UN-Sicherheitsrat hatte jüngst die Sanktionen gegen das kommunistische Regime verschärft.

Die Raketentests werden in Seoul auch als Reaktion auf ein Großmanöver der US-Streitkräfte mit Südkorea gesehen. Pjöngjang wirft den USA vor, einen Angriff vorzubereiten, was Seoul und Washington aber bestreiten. Den neuen UN-Sanktionen zum Trotz hatte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un Mitte dieses Monats außer neuen Raketentests auch neue Atomwaffenversuche angekündigt.

Vor gut einer Woche veröffentlichte Nordkorea ein Propagandavideo, das einen Atomangriff auf die USA simuliert.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen