Politik
Seit dem Scheitern des Referendums gibt es immer wieder Friedensdemonstrationen in den Städten des Landes.
Seit dem Scheitern des Referendums gibt es immer wieder Friedensdemonstrationen in den Städten des Landes.(Foto: REUTERS)
Sonntag, 13. November 2016

Einigung auf neues Abkommen: Kolumbien schließt doch Frieden mit Farc

Nach dem Nein der Bevölkerung zum Friedensreferendum zwischen der Regierung und der linken Farc-Guerilla durch stellt Kolumbiens Präsident Santos eine modifizierte Version vor. Das Volk wird diesmal allerdings nicht nach seiner Meinung gefragt.

Noch patrouillieren die Truppen der Farc durch das kolumbianische Hochland.
Noch patrouillieren die Truppen der Farc durch das kolumbianische Hochland.(Foto: REUTERS)

Die kolumbianische Regierung und die Farc-Rebellen haben sich nach dem gescheiterten Friedensreferendum auf ein neues Abkommen geeinigt. Beide Seiten teilten nach intensiven Verhandlungen am Samstagabend in der kubanischen Hauptstadt Havanna mit, dass es einige Modifikationen gebe. Zudem traf sich Präsident und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos mit dem größten Kritiker, Amtsvorgänger Álvaro Uribe, um ihn zu einer Zustimmung zu bewegen. Am 2. Oktober hatte das Volk das Abkommen knapp abgelehnt. Das neue Abkommen könnte vom Kongress verabschiedet werden, was die Erfolgschancen erhöht.

Der Konflikt zwischen Militär und rechten wie linken irregulären Gruppen begann 1964 und hat über 220.000 Tote gefordert, bis zu sechs Millionen Menschen wurden vertrieben. Das von Uribe angeführte No-Lager hatte in dem ursprünglichen Abkommen zu milde Strafen für Guerillakämpfer kritisiert. Uribe teilte mit, dass er Santos darüber informiert habe, dass das Abkommen noch keinen definitiven Charakter haben solle, weil dessen Gegner erst die Details studieren müssten. "Dieses neue Abkommen ist eine Möglichkeit, Zweifel zu beseitigen, Einwände zu berücksichtigen, vor allem aber, um die Kolumbianer zu vereinen", betonte Regierungschef-Unterhändler Humberto de la Calle.

"Das neue Friedensabkommen ist ein Sieg für Kolumbien"

Es gebe eine Reihe von Änderungen, die einige Argumente der Kritiker aufgreifen. So soll zwar eine Sonderjustiz, die maximal acht Jahre Haft oder Arrest für schwere Verbrechen vorsieht, beibehalten werden. Aber die Verbüßung von Strafen im Arrest, Hauptkritikpunkt Uribes, soll verschärft werden. So sollen dafür bestimmte Orte festgelegt und Kontrollen verschärft werden. Ferner soll eine Revisionsmöglichkeit gegen Entscheidungen der Sondergerichte vor dem Verfassungsgericht geschaffen werden. Zudem sollen die Rebellen, die zuletzt noch über 5800 Kämpfer verfügten, eine Liste ihres Vermögens erstellen und sich stärker an der Entschädigung der Opfer beteiligen.

Farc-Unterhändler Iván Márquez sagte: "Das neue Friedensabkommen ist ein Sieg für Kolumbien." Das ursprüngliche Abkommen war am 26. September im Beisein vieler Staats- und Regierungschefs sowie von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in Cartagena unterzeichnet worden, dann aber entgegen aller Prognosen vom Volk abgelehnt worden. Santos, der eine Einigung vor Verleihung des Nobelpreises am 10. Dezember angestrebt hatte, kann das Abkommen nun vom Kongress absegnen lassen. Er ist zu keinem erneuten Referendum verpflichtet. Schon die erste Abstimmung war nicht notwendig: Santos wollte damals aber einen möglichst breiten Rückhalt.

Seit 2012 laufen die Verhandlungen in Havanna, unterstützt unter anderem von Kuba und Norwegen. Viele Farc-Kämpfer waren nach dem gescheiterten Referendum wieder auf Position gegangen, aber bis Ende 2016 gilt ein Waffenstillstand. Ökonomen erwarten mehr Wirtschaftswachstum und einen Touristenboom, sollte der Konflikt beendet werden. Dazu will die Regierung auch mit der kleineren ELN-Guerilla Friedensverhandlungen aufnehmen. Die ELN hatte zuletzt angekündigt, bald den früheren Kongressabgeordneten Odín Sánchez freizulassen und damit die Bedingung für die Aufnahme von Friedensgesprächen zu erfüllen. Weil sich die Freilassung verzögerte, war von der Regierung der für den 27. Oktober geplante Auftakt von Friedensverhandlungen in Ecuadors Hauptstadt Quito verschoben worden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen