Politik
Saad Hariri.
Saad Hariri.(Foto: REUTERS)
Freitag, 10. November 2017

Ex-Staatschef unter Hausarrest?: Libanon: Hariri wird in Riad festgehalten

Schwere Vorwürfe aus dem Libanon gegen Saudi-Arabien: Präsident Hariri soll angeblich zum Rücktritt gezwungen worden sein und in Riad unter Hausarrest stehen. Hariri selbst kann das nicht bestätigen - allerdings auch nicht dementieren.

Der zurückgetretene libanesische Ministerpräsident Saad Hariri wird Regierungskreisen zufolge von Saudi-Arabien festgehalten. Das sagten zwei hochrangige Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Reuters. Zudem erklärte ein Hariri nahestehender Politiker, Saudi-Arabien habe ihn zum Rücktritt gezwungen und unter Hausarrest gestellt. Ein vierter Insider erklärte, die Regierung in Riad kontrolliere und beschränke seine Bewegungen.

Frankreich hat dieser Darstellung widersprochen. Nach allem, was man wisse, unterliege Hariri in Saudi-Arabien keinen besonderen Beschränkungen und sei in seiner Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt, sagte Außenminister Jean-Yves Le Drian im Rundfunksender Europe 1. Der französische Botschafter in Saudi-Arabien hatte sich am Donnerstag mit Hariri getroffen.

Macron reist nach Riad

Der Ministerpräsident hatte am Samstag von Saudi-Arabien aus seinen Rücktritt erklärt und damit selbst bei eigenen Mitarbeitern Entsetzen ausgelöst. Mit dem Schritt geriet der Libanon noch stärker in den Machtkampf zwischen dem Königreich und dem Erzrivalen Iran. Bereits kurz danach gab es Spekulationen, wonach der lange mit den Saudis verbündete Hariri zum Rückzug gezwungen worden sein könnte.

In seiner Rücktrittsrede verurteilte der Politiker den Iran und die verbündete Hisbollah, die Teil seiner eigenen Einheitsregierung gewesen ist. Er fürchte um sein Leben, sagte Hariri zudem. Saudi-Arabien hat Berichte zurückgewiesen, wonach der Politiker unter Hausarrest steht. Er selbst hat allerdings keine derartigen Erklärungen abgegeben und auch nicht dementiert, dass seine Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist.

Am Donnerstagabend traf der französische Präsident Emmanuel Macron in Riad ein, um mit dem saudischen Kronprinz Mohammed bin Salman über die Krise zu sprechen. Ob er auch mit Hariri zusammengetroffen ist, blieb zunächst unbekannt. "Unsere Sorge gilt der Stabilität des Libanon", hatte Macron erklärt. Die politische Krise dort müsse rasch gelöst werden. Frankreich unterhält zur früheren Kolonie Libanon noch immer enge Verbindungen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen