Politik
Ab 1. August gilt der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. Angeblich stehen ausreichend Plätze zur Verfügung - rein rechnerisch.
Ab 1. August gilt der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. Angeblich stehen ausreichend Plätze zur Verfügung - rein rechnerisch.(Foto: picture-alliance/ dpa)

Noch jemand ohne Krippenplatz?: Massenhafte Klagen bleiben aus

Nur noch wenige Tage, dann wird es ernst: Ab 1. August 2013 haben auch ein- und zweijährige Kinder einen Rechtsanspruch auf Betreuung. Besonders in Großstädten dürften nicht genügend Plätze zur Verfügung stehen - Hinweise auf eine Klagewelle gibt es aber nicht.

Ab 1. August hat jedes Kind ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Anspruch auf Betreuung - in einer Kita oder bei einer Tagesmutter. So wurde es 2008 per Gesetz beschlossen. Dabei ist die Bundesregierung davon ausgegangen, dass 35 Prozent aller Kleinkinder einen Betreuungsplatz in Anspruch nehmen werden. Der Durchschnittswert ist durchaus trügerisch, denn mancherorts, vor allem auf dem Land, werden weniger als 35 Prozent der Kinder einen Platz benötigen. In Städten und Ballungsgebieten dagegen, wäre selbst eine Quote von 50 Prozent noch zu wenig.

Umso erstaunlicher, dass wenige Tage vor dem Inkrafttreten des Rechtsanspruchs die befürchtete Klagewelle in den großen deutschen Städten bislang ausblieb. Nach einer Umfrage der "Bild"-Zeitung bei 27 Städten stehen derzeit nur Köln, Düsseldorf, Dresden und Wiesbaden in einem Rechtsstreit mit Eltern, die keinen Platz gefunden haben. Auch die meisten Bundesländer rechnen damit, den Bedarf zum 1. August decken zu können. Drei Wochen vor dem Stichtag hatten die Bundesländer dem Bundesfamilienministerium rund 813.000 Betreuungsplätze für unter Dreijährige gemeldet. Laut Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) sind das bundesweit etwa 30.000 Plätze mehr als der kalkulierte Bedarf.

Allerdings könnten gerade in Großstädten Plätze fehlen. Laut "Bild"-Zeitung hieß es in den meisten Rathäusern aber, das Angebot an Betreuungsplätzen sei ausreichend. Befragt wurden demnach noch die Städte Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main, Stuttgart, Dortmund, Essen, Bremen, Leipzig, Hannover, Nürnberg, Duisburg, Bochum, Wuppertal, Bielefeld, Bonn, Münster, Karlsruhe, Mannheim, Augsburg, Mönchengladbach, Braunschweig sowie Aachen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen