Politik
Ein Foto des Russischen Verteidigungsministeriums, das einen Angriff einen Posten in Idlib Ende September zeigt.
Ein Foto des Russischen Verteidigungsministeriums, das einen Angriff einen Posten in Idlib Ende September zeigt.(Foto: AP)
Samstag, 07. Oktober 2017

"Terroristen-Posten" zerstört: Moskau: 180 Kämpfer in Syrien getötet

Für Syriens Machthaber Assad läuft es gut. Gerade erst rücken seine Truppen in die IS-Hochburg Majadin vor. Nun erklärt Moskau, dort innerhalb kürzester Zeit Dutzende Kämpfer des IS und "ausländische Söldner" getötet zu haben.

Die russische Luftwaffe hat nach Moskauer Angaben binnen 24 Stunden mindestens 180 Kämpfer in Syrien getötet. Bei einer Serie von Luftangriffen seien rund 120 Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und mehr als 60 "ausländische Söldner" getötet worden, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Demnach wurden die Angriffe in der Gegend von Majadin und nahe der Stadt Abu Kamal geflogen.

Bei der Zerstörung eines Kommandopostens der "Terroristen" bei der ostsyrischen Stadt Majadin seien bis zu 80 Kämpfer getötet worden, darunter neun aus dem Nordkaukasus stammende Männer, hieß es weiter. Nahe Abu Kamal seien etwa 40 weitere IS-Kämpfer getötet worden.

Am Freitag waren syrische Regierungstruppen laut Aktivisten mit Unterstützung der russischen Luftwaffe in die IS-Hochburg Majadin vorgerückt. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte, hatten die Soldaten die Kontrolle über Gebäude im Westen der Stadt. Die Angaben der in Großbritannien ansässigen Beobachtungsstelle stammen von Informanten in Syrien und können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden.

Das 420 Kilometer östlich der Hauptstadt Damaskus gelegene Majadin wurde 2014 vom IS eingenommen, als die Dschihadisten weite Teile Syriens und des Iraks besetzten und ein "Kalifat" ausriefen. Russland hat in den vergangenen Tagen seine Luftangriffe gegen Dschihadisten in der Provinz Deir Essor verstärkt. Moskau unterstützt die syrische Regierung in ihrem Kampf gegen islamistische Aufständische.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen