Politik
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles bewertet die Zusammenarbeit mit der Linken auf Bundesebene anders als in einer möglichen Koalition in Niedersachsen.
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles bewertet die Zusammenarbeit mit der Linken auf Bundesebene anders als in einer möglichen Koalition in Niedersachsen.(Foto: imago/photothek)
Samstag, 07. Oktober 2017

Landtagswahlen in Niedersachsen: Nahles schließt "Rot-Rot-Grün" nicht aus

Am kommenden Wochenende wird in Niedersachsen gewählt. Entsprechend sind die Koalitionsspekulationen in vollem Gang. Auch die SPD will vorerst nichts ausschließen, denn sie sieht eine völlig andere Lage als im Bund.

Die SPD-Fraktionschefin im Bundestag, Andrea Nahles, hätte keine Einwände gegen ein rot-rot-grünes Regierungsbündnis in Niedersachsen. "Ich glaube, dass wir keine Ausschließeritis gebrauchen können", sagte sie gegenüber verschiedenen Medien. Anders als bei der Saarland-Wahl sei es kein Fehler, sich diese Option in Niedersachsen offenzuhalten. In aktuellen Umfragen hat Rot-Rot-Grün allerdings ohnehin keine Mehrheit.

"Im Saarland wollten die Menschen Oskar Lafontaine nicht mehr in wichtigen Positionen sehen. Das hat auch die Landes-SPD geschwächt", sagte Nahles. In Niedersachsen sei die Lage völlig anders. Im Bund sei sie dagegen ernüchtert über die Erfahrungen mit der Linken. "Ich bin deshalb skeptisch, dass es bald zu einer Zusammenarbeit auf Bundesebene kommen kann", sagte Nahles. Auch SPD-Ministerpräsident Stephan Weil wollte ein Bündnis mit der Linken ausdrücklich nicht ausschließen.

Gut eine Woche vor dem Wahltermin läuft es nach einer weiteren Umfrage auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Weil und seinem CDU-Herausforderer Bernd Althusmann hinaus. Im ZDF-"Politbarometer" vom Freitag kommen die regierende SPD und die oppositionelle CDU derzeit beide auf 33 Prozent. Außer einer großen Koalition aus SPD und CDU sind rechnerisch noch eine Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen oder eine Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grünen möglich.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen