Politik
Nicht nur der Atomdeal mit dem Iran steht zwischen US-Präsident Obama und Israels Regierungschef Netanjahu.
Nicht nur der Atomdeal mit dem Iran steht zwischen US-Präsident Obama und Israels Regierungschef Netanjahu.(Foto: dpa)

Diplomatie mit dem Mittelfinger: Netanjahu sagt Treffen mit Obama ab

Das Weiße Haus reagiert verschnupft auf den Korb von Israels Regierungschef Netanjahu - und das aus gutem Grund. Nicht nur, dass die ursprüngliche Gesprächsanfrage aus Jerusalem kommt, auch von der Absage erfährt Obama erst aus den Medien.

Die Differenzen zwischen US-Präsident Barack Obama und dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu halten an. Wie das Weiße Haus erklärte, habe Netanjahu ein Angebot für ein Treffen mit Obama für Mitte März in Washington ausgeschlagen. Man sei "überrascht" über die Absage, hieß es. Zunächst habe die israelische Regierung angefragt, ob ein Treffen am 18. oder 19. März möglich sei.

Video

Netanjahu sei dann der 18. März als Termin übermittelt worden. Erst durch die Medien hätten die USA erfahren, dass der israelische Ministerpräsident nicht mehr kommen wolle. Berichte, dass das Weiße Haus dem Terminplan Netanjahus nicht habe entgegenkommen wollen, seien falsch, sagte Ned Price, Sprecher des Weißen Hauses. Aus dem Büro Netanjahus war zunächst nichts über den Vorgang zu erfahren.

Das Verhältnis zwischen Netanjahu und Obama gilt als zerrüttet. Zuletzt hatte der israelische Regierungschef dem US-Präsidenten vorgeworfen, das Atomabkommen mit Israels Erzfeind Iran vorangetrieben zu haben. Die persönlichen Beziehungen der beiden Politiker gelten auch als schwierig, weil der konservative Netanjahu immer wieder den Schulterschluss mit den oppositionellen US-Republikanern sucht.

Keine Wahlkampfhilfe aus Israel

Der israelische Sender Channel 10 TV berichtete indes unter Berufung auf Insider, Netanjahu habe verhindern wollen, möglicherweise in den US-Wahlkampf hineingezogen zu werden. Zudem sei auch das neue, milliardenschwere Abkommen zur Militärhilfe zwischen beiden Ländern bei weitem nicht unterschriftsreif.

Am Dienstag wird US-Vizepräsident Joe Biden zu einem Besuch in Israel erwartet. Das Weiße Haus stellte bereits vergangene Woche klar, dass Biden dabei keine neue Friedensinitiative voranbringen wolle. Obama hat zuvor mehrfach die unklare Haltung Netanjahus zu einer Zweistaatenlösung für Israelis und Palästinenser kritisiert und auch die israelische Siedlungspolitik in den besetzten Gebieten scharf verurteilt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen