Politik
Südkoreanische Trucks an der innerkoreanischen Grenze.
Südkoreanische Trucks an der innerkoreanischen Grenze.(Foto: imago/ZUMA Press)

Fabrikpark in Kaesong schließt: Nordkorea wirft Südkoreaner raus

Seit dem jüngsten Atomtest und darauf folgenden Raketenstart Nordkoreas schaukeln sich die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel wieder hoch. Erst schließt Südkorea einen gemeinsamen Fabrikpark, jetzt kappt Nordkorea zwei wichtige Telefonleitungen.

Angesichts wachsender Spannungen infolge des jüngsten nordkoreanischen Raketenstarts kappen Süd- und Nordkorea ihre wichtigsten Verbindungskanäle. Das kommunistische Regime in Pjöngjang erklärte, "Ausrüstung, Materialien und Produkte von südkoreanischen Unternehmen" im gemeinsamen Fabrikpark in Kaesong zu beschlagnahmen. Alle noch verbliebenen Südkoreaner seien aufgerufen worden, den grenznahen Komplex in Nordkorea zu verlassen. Die Sonderzone stehe ab sofort unter militärischer Kontrolle. Außerdem würden zwei wichtige Hotlines zwischen beiden Ländern getrennt.

Nordkorea reagierte damit auf die Entscheidung Seouls vom Vortag, den Industriepark "komplett zu schließen". Damit soll Nordkorea von einer wichtigen Devisenquelle abgeschnitten werden, die aus Seouls Sicht für das Atomprogramm des Lands genutzt wird. In einem für Nordkorea nicht unüblichen Ton warf das Regime in Pjöngjang dem südlichen Nachbarland eine "Kriegserklärung" vor. Südkorea habe damit "das Ende der letzten Lebenslinie zwischen Süd- und Nordkorea" beschlossen, hieß es laut den Staatsmedien in einer Erklärung des Komitees für die Friedliche Wiedervereinigung Koreas.

Das Komitee warnte, Südkoreas Regierung werde "katastrophale und schmerzhafte Konsequenzen als Folge ihre Aktion zu spüren bekommen". Mit der Schließung bestrafte Südkorea den Nachbarn für den umstrittenen Raketenstart vom Sonntag, der weltweit Empörung ausgelöst hatte. Während Pjöngjang von einem Satellitenstart zu friedlichen Zwecken sprach, sieht die internationale Gemeinschaft darin den verdeckten Test einer atomar bestückten Langstreckenrakete. Nordkorea hatte erst einen Monat zuvor seinen vierten Atomversuch unternommen, der ebenfalls international verurteilt wurde.

Unternehmen bauen ab

Der US-Senat stimmte einstimmig dafür, die Sanktionen gegen das Regime von Machthaber Kim Jong Un zu verschärfen. Das Repräsentantenhaus muss noch zustimmen. Unter anderem sollen Sanktionen nun auch im Falle von Cyberattacken und Menschenrechtsverletzungen greifen. Auch im UN-Sicherheitsrat wird derzeit über neue Sanktionen gegen Nordkorea beraten.

Einige Stunden nach dem Landesverweis hatten nach Angaben der Regierung in Seoul alle noch in Kaesong verbliebenen Südkoreaner Nordkorea verlassen. Unternehmen wollten ihren Rückzug aus dem Fabrikpark vorbereiten. Zahlreiche Lastwagen hatten seit Donnerstagmorgen am Grenzübergang gestanden, um Ausrüstungen und Waren abzutransportieren.

Der 2004 geöffnete Fabrikpark in der Sonderwirtschaftszone war das einzige noch verbliebene größere Gemeinschaftsprojekt zwischen Süd- und Nordkorea - und lange Zeit ein Symbol der Aussöhnung. Zuletzt arbeiteten dort 54.000 Nordkoreaner für 124 südkoreanische Unternehmen, die von den niedrigen Löhnen im abgeschotteten Nachbarland profitierten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen