Politik
Die Beamten fanden bei der Durchsuchung Eheringe in verschiedenen Größen, gefälschte Pässe und Bargeld.
Die Beamten fanden bei der Durchsuchung Eheringe in verschiedenen Größen, gefälschte Pässe und Bargeld.(Foto: picture alliance / dpa)

Großrazzia in fünf Bundesländern: Polizei gelingt Schlag gegen Schleuser

Sie haben nicht nur illegal Ausländer nach Deutschland eingeschleust, sondern auch Ehen vermittelt, die nur auf dem Papier geführt werden sollten. Die Polizei ist einer Bande Krimineller Männer nun weiträumig auf die Schliche gekommen.

Bei einer Razzia in fünf Bundesländern ist der Polizei ein Schlag gegen mutmaßliche Schleuser gelungen, die Scheinehen zwischen indischen und vornehmlich bulgarischen Staatsangehörigen organisiert haben sollen.

175 Beamte durchsuchten Wohnungen und Geschäftsräume in Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg, Hessen und Rheinland-Pfalz, wie das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen-Anhalt mitteilte. Zwei Männer im Alter von 36 und 51 Jahren wurden bei der Aktion vorläufig festgenommen, weil sie illegal Ausländer nach Deutschland gebracht haben sollen.

Die Staatsanwaltschaft Stendal ermittelt wegen desselben Vorwurfs gegen vier weitere Männer und zwei Frauen. Insgesamt sollen die acht Verdächtigen mindestens 24 Ausländer für Geld eingeschleust haben. Für die Scheinehen hätten sie jeweils bis zu 20.000 Euro bekommen, teilte die Polizei mit.

Bei den Durchsuchungen in sieben Wohnungen und fünf Geschäftsräumen fanden die Beamten Eheringe in unterschiedlichen Größen, gefälschte Pässe und Eheschließungsdokumente sowie Bargeld in verschiedenen Währungen. Daraus könne man den Schluss ziehen, dass die Verdächtigen auf weitere Taten "gut vorbereitet" gewesen seien, sagte ein LKA-Sprecher.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen