Politik
Zwei der Gesuchten konnte die Polizei bisher ausfindig machen.
Zwei der Gesuchten konnte die Polizei bisher ausfindig machen.

Nach Silvester-Übergriffen in Köln: Polizei nimmt zwei Verdächtige fest

Mit Fahndungsfotos sucht die Polizei seit Dienstag nach fünf Männern, die an Silvester in Köln mehrere Frauen belästigt und bestohlen haben sollen - nun sind zwei Verdächtige gefasst. Und die Ermittler veröffentlichen Fotos von weiteren mutmaßlichen Tätern.

Die Kölner Polizei hat zwei mutmaßliche Täter der sexuellen Übergriffe von Köln in der Silvesternacht gefasst. Bei den Männern handelt es sich um einen 26-Jährigen, der noch am Dienstag in Kerpen festgenommen werden konnte, und einen 31-jährigen Mann, der sich in Hamm stellte, nachdem er sich auf einem der Fotos erkannt hatte. Nach Angaben der Polizei werden die beiden Verdächtigen derzeit von der Ermittlungsgruppe "Neujahr" zu den Vorwürfen vernommen.

Zunächst müsse aber ermittelt werden, ob es sich tatsächlich um die Gesuchten handele - erst danach könnten weitere "strafprozessuale Maßnahmen" geprüft werden, hieß es. Die Fotos, mit denen nach den Tatverdächtigen gefahndet wird, stammen teils von den Opfern selbst und teils von Zeugen. Den fünf Männern wird vorgeworfen, ihre Opfer erst umzingelt und dann sexuell belästigt zu haben. Zudem sollen sie versucht haben, die Frauen und Jugendlichen zu bestehlen.

Diese beiden Männer werden ebenfalls gesucht.
Diese beiden Männer werden ebenfalls gesucht.(Foto: Polizei Köln)

Im Zuge der Ermittlungen veröffentlichte die Polizei außerdem zwei weitere Fahndungsfotos von Männern, die "in der Silvesternacht im Bereich des Bahnhofvorplatzes mit einer Waffe in die Luft geschossen haben" sollen. Welcher Art die Waffe war, ist nicht bekannt. Dennoch sei es "lediglich einem Zufall zu verdanken", dass niemand verletzt worden sei.

Polizei bittet weiter um Hinweise

Rund um den Kölner Hauptbahnhof waren in der Silvesternacht Hunderte Frauen von Männergruppen - laut Zeugen vor allem nordafrikanischer oder arabischer Herkunft - umzingelt, sexuell bedrängt und bestohlen worden. Der Staatsanwaltschaft Köln liegen bislang mehr als 1100 Anzeigen vor. Erste Urteile gegen drei Täter waren Ende Februar gefallen. Ein 23-jähriger Marokkaner sowie ein 22 Jahre alter Tunesier und sein 18-jähriger Komplize waren jeweils zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Allerdings ging es in all diesen Fällen nicht um den Vorwurf der sexuellen Belästigung, sondern um Diebstahl.

Hinweis: In Zusammenhang mit dem Fahndungsaufruf bittet die Polizei weiterhin um Hinweise, die zu den übrigen Verdächtigen führen könnten. Zeugen, die die mutmaßlichen Täter kennen, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de zu melden.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen