Politik
Per Fenschalte setzte Putin das Projekt in Gang.
Per Fenschalte setzte Putin das Projekt in Gang.(Foto: imago/ITAR-TASS)

"Pragmatismus" in Zeiten der Krise: Putin startet Milliardenprojekt mit ExxonMobil

USA und EU verhängen Sanktionen gegen Russland, Moskau antwortet mit eigenen Maßnahmen. Das hält Kremlchef Putin aber nicht davon ab, ein russisch-amerikanisches Großprojekt zu starten. Eine Warnung vor weiteren Sanktionen gibt es trotzdem.

Bilderserie

Inmitten wachsender Spannungen mit dem Westen hat Kremlchef Wladimir Putin ein russisch-amerikanisches Milliardenprojekt in der rohstoffreichen Arktis angestoßen. Putin startete per Videokonferenz demonstrativ eine Ölplattform, die von den Energiegiganten Rosneft und ExxonMobil verwaltet wird.

Mit Verweis auf die gegenseitigen Strafmaßnahmen Russlands und des Westens betonte Putin in Sotschi, dass russische und ausländische Unternehmen "sehr gut die Notwendigkeit einer solchen Kooperation" verstünden. "Der Pragmatismus und der gesunde Menschenverstand setzen sich trotz der Schwierigkeiten im aktuellen politischen Kontext durch, und das ist sehr befriedigend." Außerdem hob er die Zusammenarbeit der beiden Firmen hervor. "Wir sind bereit, unsere Kooperation mit unseren Partnern auszubauen", sagte der Kremlchef.

ExxonMobil und Rosneft kooperieren bei der Erkundung arktischer Erdölvorkommen in der Karasee nördlich von Sibirien. Das Vorhaben soll nach Angaben Moskaus ungeachtet der politischen Spannungen planmäßig umgesetzt und bis Oktober abgeschlossen werden, bevor das Meer zufriert. Die Karasee birgt nach Schätzungen von Rosneft Ölvorkommen von bis zu einhundert Milliarden Barrel, zu deren Ausbeutung Russland aber technische Hilfe aus dem Westen benötigt.

Gleichzeitig warnte Moskau den Westen vor einer weiteren Zuspitzung der Krise. Sollten die EU und die USA neue Sanktionen gegen Russland verhängen, werde Moskau reagieren, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in Sotschi. Russland hatte zuletzt etwa ein Überflugverbot für ausländische Airlines nicht ausgeschlossen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen