Politik
2015 reisten eine halbe Million Schutzsuchende in die Bundesrepublik ein.
2015 reisten eine halbe Million Schutzsuchende in die Bundesrepublik ein.(Foto: picture alliance / dpa)

Bericht über Richtgröße für Bamf: Regierung erwartet 500.000 Flüchtlinge

Eine Obergrenze für Flüchtlinge kommt für die Regierung weiterhin nicht infrage. Derweil kursieren aber Informationen, dass für 2016 erneut 500.000 Flüchtlinge erwartet werden. Das zuständige Ministerium und das Bamf dementieren das.

Umfrage

Muss Deutschland die Grenzen dichtmachen?

Die Bundesregierung geht einem Medienbericht zufolge davon aus, dass 2016 eine halbe Million Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Der Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Frank-Jürgen Weise, habe von Bundesinnenminister Thomas de Maizière die Vorgabe erhalten, seine Behörde auf einen zusätzlichen Zuzug von 500.000 Flüchtlingen im laufenden Jahr auszurichten, berichtete die "Rheinische Post" unter Berufung auf Kreise der Arbeitsverwaltung.

In der vergangenen Woche hatte Weise öffentlich vorgerechnet, dass seine Nürnberger Behörde in diesem Jahr mehr als eine halbe Million Asylanträge bearbeiten werde. Der Innenminister habe dem Bamf-Chef diese Zahl als Richtgröße vorgegeben, schreibt das Blatt.

Später stellte das Bundesinnenministerium allerdings klar: "Zum derzeitigen Zeitpunkt ist es nicht möglich und hilfreich, eine seriöse Prognose für das Jahr 2016 zu erstellen". Und auch das Bamf betonte: "Eine seriöse Prognose ist aktuell nicht möglich."

Es räumte zwar ein, dass die Zahl 500.000 mehrfach im Raum gestanden habe. Diese Größenordnung sei aber nur im Zusammenhang mit der Bearbeitungskapazität des Bamf genannt worden. "Das Bamf rechnet damit, dass mit den zur Verfügung gestellten Ressourcen im laufenden Jahr Anträge von rund 500.000 neu ankommenden Asylsuchenden bearbeitet werden können - zusätzlich zu den 600.000 bis 700.000 Asylanträgen, die derzeit offen sind oder noch nicht gestellt werden konnten", heißt es.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen