Politik
Armstrong wurde Ende Oktober lebenslang gesperrt.
Armstrong wurde Ende Oktober lebenslang gesperrt.(Foto: REUTERS)

Dopingfahnder abgesetzt: Sarkozy half Armstrong

Als Lance Armstrong sieben Mal in Folge die Tour de France gewinnt, weckt er Begehrlichkeiten. Politiker schmücken sich gern mit dem Superstar. Der Radprofi hingegen weiß seinen Einfluss auch für sich zu nutzen. Als wieder einmal Kritik an ihm laut wird, lässt er sich helfen. Vom ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy.

Frankreichs früherer Präsident Nicolas Sarkozy soll in den Dopingfall um Lance Armstrong verwickelt gewesen sein. Wie das renommierte französische Wochenmagazin Le Nouvel Observateur berichtet, habe der Staatschef persönlich dafür gesorgt, dass der Armstrong gegenüber kritisch eingestellte Pierre Bordry als Chef der Anti-Doping-Agentur Frankreichs (AFLD) abgesetzt wurde.

Das Blatt zitiert Bordry mit den Worten: "Armstrong hat es mir selbst gesagt. Er hat geprahlt, dass er beim Präsidenten meinen Kopf gefordert habe. Ich habe dann im Elysee-Palast um ein Dementi gebeten, doch ich habe keine Antwort bekommen. Ich war entsetzt." Bordry war bis 2010 oberster Dopingfahnder in Frankreich.

Die AFLD hatte sich nach Armstrongs Comeback im Jahr 2009 nach Kräften bemüht, den Texaner des Dopings zu überführen. Sarkozy galt als großer Bewunderer Armstrongs, empfing ihn einige Male im Elysee-Palast. Armstrong schenkte ihm 2010 sogar eine Rennmaschine mit dem Namen des Präsidenten.

Nach der Frankreich-Rundfahrt 2009 hatte Sarkozy gesagt: "Meiner Meinung nach war diese die schönste Tour von Lance. Zwar war dies keiner seiner sieben Siege, aber Platz drei ist eine wundervolle Rückkehr gewesen."

Nach einem Enthüllungsbericht der US-Anti-Doping-Agentur USADA war der 41-jährige Armstrong vom Weltverband vor drei Wochen lebenslang gesperrt worden. Seine sieben Tour-Siege wurden ihm aberkannt.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen