Politik
Die versammelte Menschenmenge ist enorm groß.
Die versammelte Menschenmenge ist enorm groß.(Foto: dpa)

Unterdrückung durch die Türkei: Tausende Kurden protestieren in Hannover

Mit einem Demonstrationszug gegen die Politik der türkischen Regierung bekunden Tausende Kurden in Hannover ihren Unmut. Sie wollen auf ihre Unterdrückung in der Türkei aufmerksam machen. Die Organisatoren sprechen von 10.000 Teilnehmern.

Zu einem Protestzug gegen die türkische Regierung haben sich mehrere Tausend Kurden in der Innenstadt von Hannover versammelt. Anlass ist das kurdische Neujahrsfest Newroz. Dabei geht es jedoch weniger um traditionelle Folklore und mehr um politische Botschaften.

"Unser alljährliches Treffen wollen wir heute dazu nutzen, um auf die Unterdrückung der Kurden durch die massiven Militäreinsätze der Türkei im Südosten des Landes aufmerksam zu machen", sagte die Organisatorin Aytan Kaplan zu Beginn des Marsches durch die Innenstadt.

Demonstranten zeigen "verbotene Symbole"

Die Polizei geht laut eigenen Angaben von einem friedlichen Ablauf aus, sei aber für eventuelle Ausschreitungen vorbereitet. Im vergangenen Jahr kam es zum zweiten Mal seit 2009 zu Ausschreitungen zwischen kurdischen und türkischen Demonstranten in der niedersächsischen Hauptstadt.

Während die Polizei zunächst von 1500 Demonstranten ausging, sprachen die Veranstalter von mehr als 10.000 Teilnehmern. Zu der Kundgebung werden Teilnehmer aus ganz Deutschland erwartet. Sie steht unter dem Motto "Newroz Neujahrsfest/Freiheit für Öcalan".

Abdullah Öcalan ist der inhaftierte Chef der kurdischen Arbeiterpartei PKK, die in der Türkei, aber auch in der EU und in den USA als Terrororganisation eingestuft wird. "Einige Teilnehmer haben verbotene Symbole hochgehalten", sagte ein Polizeisprecher. "Wir haben dann das Gespräch gesucht." Für den Abend ist eine Abschlusskundgebung geplant.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen