Politik
Statt mit Megyn Kelly zu debattieren, will Trump nun eine Konkurrenzveranstaltung besuchen.
Statt mit Megyn Kelly zu debattieren, will Trump nun eine Konkurrenzveranstaltung besuchen.(Foto: AP)

Streit mit Fox News geht weiter: Trump boykottiert TV-Duell

Donald Trump und der konservative US-Sender Fox News stehen seit Längerem auf Kriegsfuß - nun boykottiert Trump das letzte TV-Duell vor Beginn der US-Vorwahlen in Iowa. Der Grund ist einmal mehr Moderatorin Megyn Kelly.

Die letzte TV-Debatte der Republikaner vor dem wichtigen Start der US-Vorwahlen in Iowa findet ohne Donald Trump statt. Sein Management bestätigte, diese Entscheidung sei definitiv. Grund ist ein Streit mit dem Sender Fox News, dem Gastgeber der Veranstaltung am Donnerstagabend.

Trumps Mannschaft teilte mit, man plane stattdessen nun eine Konkurrenzveranstaltung in Iowa zugunsten verwundeter Soldaten. Trump war im Wahlkampf in einer frühen TV-Debatte mit Megyn Kelly aneinandergeraten, einer Fox-Starmoderatorin. Sie wird eine der Moderatorinnen der nächsten Debatte sein.

Trump selbst trat nach seinem Boykott noch einmal nach: "Lasst uns sehen, wie viel Geld Fox noch macht, wenn ich nicht bei der Debatte mitmache." Tatsächlich haben die TV-Duelle mit ihm für besonders gute Quoten gesorgt, im August schalteten beispielsweise 24 Millionen Menschen ein. In der Mitteilung auf Trumps Homepage heißt es: "Roger Ailes und Fox News denken, sie könnten mit ihm spielen, aber Mr. Trump spielt keine Spielchen." Ailes ist der Chef des TV-Senders Fox News.

Fox News steht hinter Kelly

Der konservative Sender hatte sich am Dienstag verwundert gezeigt, dass Trump sich anhaltend über Kelly beschwere: Trump habe womöglich Angst vor Kelly, jedenfalls könne er sich die Journalisten nicht aussuchen, denen er begegne. Gegenüber dem Polit-Blog "Mediaite" erklärte Ailes: "Megyn Kelly ist eine ausgezeichnete Journalistin und der gesamte Sender steht hinter ihr – sie wird bei der Debatte am Donnerstagabend definitiv auf der Bühne stehen."

Mit der Absage scheint der Zwist zwischen Fox News und dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber nun auf seinen Höhepunkt zuzusteuern. In den vergangenen Monaten war Trump mit der Moderatorin immer wieder aneinandergeraten: Im August 2015 hatte Kelly die Republikaner-Debatte moderiert, Trump äußerte sich extrem abfällig über sie.

Ihm wird vorgeworfen, Anspielungen auf ihre Menstruation gemacht zu haben – was er stets zurückwies. Das hielt Trump allerdings nicht davon ab, auf Twitter nachzulegen: "Ist euch aufgefallen, dass das Leichtgewicht Megyn Kelly ständig auf mich losgeht?", und weiter: "Sie wird völlig überbewertet".

Iowa macht am 1. Februar den Auftakt der US-Vorwahlen. Im Bundesstaat im Mittleren Westen gilt die religiöse Rechte als Schlüssel zum Sieg in der republikanischen Vorwahl.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen