Politik
Zu viel zu tun? US-Präsident Donald Trump beglückwünschte Kanzlerin Merkel erst spät zur gewonnenen Wahl.
Zu viel zu tun? US-Präsident Donald Trump beglückwünschte Kanzlerin Merkel erst spät zur gewonnenen Wahl.(Foto: AP)
Freitag, 29. September 2017

Erstes Telefonat nach Wahlsieg: Trump gratuliert Merkel - nach vier Tagen

Ungewöhnlich spät reagiert US-Präsident Trump auf den Erfolg von Kanzlerin Merkel bei der Bundestagswahl. Per Telefon gibt es nun doch noch Glückwünsche. Doch in dem Gespräch zeigt sich auch: Die Suche nach gemeinsamen Positionen bleibt schwierig.

US-Präsident Donald Trump hat Kanzlerin Angela Merkel zum Sieg ihrer Partei bei der Bundestagswahl gratuliert. Trump habe bei einem Telefonat die tiefe Verbundenheit zwischen beiden Ländern unterstrichen und die Verpflichtung der USA für die langjährige Partnerschaft mit Deutschland betont, hieß es am Donnerstagabend (Ortszeit) in einer Mitteilung des Weißen Hauses. Gemessen an den Gepflogenheiten unter befreundeten Staaten hatte die Gratulation Trumps an Merkel jedoch ungewöhnlich lange auf sich warten lassen.

Trumps Sprecherin Sarah Sanders hatte zunächst vor Journalisten in Washington lediglich erklärt, der US-Präsident und die Kanzlerin hätten "gestern oder heute Morgen" telefoniert. Andere Staats- und Regierungschefs hatten der Kanzlerin bereits zu Beginn der Woche gratuliert. Unklar ist, warum Trump und Merkel erst am Donnerstag telefonierten. Das Weiße Haus hatte schon am Montag erklärt, man arbeite an der Logistik für ein Gespräch.

Trump und Merkel liegen in vielen Punkten überkreuz - etwa beim Klimaschutz oder beim Handel. Der US-Präsident hat Deutschland immer wieder hart attackiert, insbesondere wegen des Handelsüberschusses, der Flüchtlingspolitik und den seiner Ansicht nach zu niedrigen Verteidigungsausgaben. Merkel hatte sich nach Trumps Wahlsieg reserviert gezeigt. Nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert standen die Krise um Nordkorea und die Zukunft des Nuklearabkommens mit dem Iran im Mittelpunkt des Gesprächs.

Wenig Einigendes

Mit Blick auf die Nordkorea-Krise erklärte Merkel demnach, es müssten "alle Mittel zur friedlichen Beilegung des Konflikts genutzt werden". Die Kanzlerin und Trump seien sich einig gewesen, "dass der diplomatische und wirtschaftliche Druck auf Nordkorea intensiviert werden müsse". Zuletzt hatten sich die Spannungen zwischen Washington und Pjöngjang deutlich verschärft. Trump hatte Nordkorea mehrmals mit Militärschlägen und zuletzt mit der "vollständigen Vernichtung" gedroht, das Land wertete dies als Kriegserklärung.

Auch in der Debatte um das Atomabkommen mit dem Iran vertreten der US-Präsident und Merkel unterschiedliche Ansichten. Während Trump die Vereinbarung sehr kritisch sieht und signalisiert hat, dass er sich nicht mehr daran gebunden fühlen könnte, hält die Kanzlerin das Abkommen für richtig. Laut Seibert waren sich aber beide einig, dass die "negative Rolle" des Iran etwa in Syrien und im Libanon sowie die Nichtanerkennung des Existenzrechts des Staates Israel "inakzeptabel" seien. Auch das iranische Raketenprogramm stimme nicht mit der Entscheidung des UN-Sicherheitsrates überein.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen