Politik
Auf diesem Propaganda-Poster richtet ein nordkoreanischer Soldat Raketen auf das Capitol in Washington.
Auf diesem Propaganda-Poster richtet ein nordkoreanischer Soldat Raketen auf das Capitol in Washington.(Foto: ASSOCIATED PRESS)

007-Mission in Nordkorea?: US-Spezialeinheit enttarnt Tunnel

Spezialeinheiten aus den USA und Südkorea sollen in einer Nacht-und-Nebel-Aktion Informationen über die militärischen Aktivitäten Nordkoreas herausgefunden haben. Auf ihrer geheimen Mission entdecken die Soldaten 20 teilweise unterirdische Flugfelder und tausende Artillerieposten, berichtet der zuständige US-General Tolley. Die USA weisen den Bericht zurück.

Zum Sammeln von Geheimdienstinformationen in Nordkorea sollen einem Medienbericht zufolge Spezialkommandos aus Südkorea und den USA mit dem Fallschirm über dem kommunistischen Land abgesprungen sein. Die Soldaten beider Länder seien dort zu "speziellen Aufklärungsmissionen" im Einsatz gewesen, zitierte das Magazin "The Diplomat" einen US-General. Die US-Armee dementierte den Bericht umgehend.

Details über den Einsatz des US-Spezialkommandos in dem kommunistischen Land werden nicht bekannt.
Details über den Einsatz des US-Spezialkommandos in dem kommunistischen Land werden nicht bekannt.(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Seit dem Korea-Krieg habe der Norden tausende Tunnel gebaut, wurde US-Brigadegeneral Neil Tolley, Befehlshaber der US-Sondereinheiten in Südkorea, von "The Diplomat" zitiert. "Die gesamte Tunnel-Infrastruktur ist vor unseren Satelliten versteckt", sagte er bei einer Konferenz in Florida in der vergangenen Woche demnach weiter.

Deshalb seien südkoreanische und US-Soldaten in den Norden geschickt worden, um Geheimdienstinformationen über unterirdische Militäreinrichtungen zu sammeln. "Nach 50 Jahren wissen wir immer noch wenig über die Fähigkeit und das volle Ausmaß" der unterirdischen Einrichtungen, zitierte das Magazin des Verbandes der nationalen Verteidigungsindustrie Tolley auf seiner Website.

Hergang nicht genau beschrieben

Die Kommandos hatten demnach nur eine minimale Ausrüstung dabei, um ihre Bewegungen zu erleichtern und das Risiko, von den nordkoreanischen Sicherheitskräften entdeckt zu werden, zu minimieren. Nach Tolleys Angaben gibt es unter der entmilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea mindestens vier Tunnel. Unter den identifizierten Einrichtungen seien 20 teilweise unter der Erde liegende Flugfelder und tausende Artillerieposten, hieß es weiter.

US-Armee: Zitate frei erfunden

Die US-Armee dementierte den Medienbericht vehement. Einige Äußerungen Tolleys bei der Konferenz seien "völlig aus dem Zusammenhang" gerissen worden, erklärte Oberst Jonathan Withington von den US-Streitkräften für Korea. Zitate seien "erfunden" und Tolley zugewiesen worden, erklärte er und dementierte, dass US- oder südkoreanische Soldaten über Nordkorea abgesprungen seien.

Nordkorea hatte im Oktober 2006 und im Mai 2009 Atomwaffentests vorgenommen. Zuletzt testete das Land Mitte April eine Rakete mit einem Satelliten, die jedoch kurz nach dem Start ins Meer stürzte. Die USA, Japan und Südkorea sahen in dem Satellitenstart den verdeckten Test einer Langstreckenrakete und damit einen Verstoß gegen Resolutionen des UN-Sicherheitsrates.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen