Politik

Stimmabgabe nicht möglich: Demokraten erstatten Anzeige

Beschwerden über die Abstimmung: In Florida können Wahlmänner ihre Stimmen zur US-Wahl nicht abgeben, weil ein Wahllokal nicht lange genug geöffnet hat. Die Demokratische Partei erstattet Anzeige. Erinnerungen an 2002 werden wach.

"Lasst uns wählen!": Offenbar laufen die Abstimmungen zur US-Wahl nicht überall reibungslos.
"Lasst uns wählen!": Offenbar laufen die Abstimmungen zur US-Wahl nicht überall reibungslos.(Foto: AP)

Im US-Bundesstaat Florida gibt es bereits vor der Präsidentschaftswahl erneut Beschwerden über die Organisation der Abstimmung. Die dortige Demokratische Partei erstattete Anzeige, weil zahlreiche Wähler ihre Stimme nicht abgeben konnten, obwohl die Behörden diese Möglichkeit eigens angekündigt hatten.

Gouverneur Rick Scott, ein Parteifreund des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney, hatte die Termine für eine vorzeitige Stimmabgabe eingeschränkt. Im Gegenzug sollte es am Sonntagnachmittag im südlichen Bezirk Miami-Dade vier Stunden lang möglich sein, persönlich per Briefwahl abzustimmen. Tatsächlich war das Wahllokal aber nur knapp eine Stunde geöffnet, weil es mit dem großen Andrang überfordert war.

System noch immer fehleranfällig

Nach Angaben der Zeitung "Miami Herald" protestierten rund 200 Menschen vor dem Wahllokal und riefen "Wir wollen wählen! Lasst und wählen!". "Das ist Amerika, nicht ein Land der Dritten Welt", sagte Myrna Peralta der Zeitung. Sie habe zwei Stunden vergeblich vor dem Wahllokal gewartet und sei dann weggeschickt worden.

Der Vorgang weckt Erinnerungen an das Florida-Debakel bei der umstrittenen US-Präsidentschaftswahl 2000, aus der schließlich der Republikaner George W. Bush als Sieger hervorgegangen war. Damals hatten fehlerhafte Lochkarten und veraltete Lesegeräte eine Neuauszählung der Stimmzettel in dem entscheidenden Swing State erforderlich gemacht. Zwar wurde seither einiges modernisiert, doch gehen Experten davon aus, dass das System nach wie vor fehleranfällig ist.

Quelle: n-tv.de