Politik
Der jüngste Raketentest dominiert auch im südkoreanischen Fernsehen die Nachrichten.
Der jüngste Raketentest dominiert auch im südkoreanischen Fernsehen die Nachrichten.(Foto: picture alliance / Ahn Young-Joo)
Dienstag, 21. März 2017

Höherer Druck auf China: USA wollen neue Sanktionen gegen Nordkorea

Beim Test eines neuen Raketenantriebs erzielt Nordkorea nach südkoreanischen Angaben "signifikante Fortschritte". Die Strafe folgt anscheinend auf dem Fuß: Mit Druck auf China will die US-Regierung wohl neue Wirtschaftssanktionen durchsetzen.

Die US-Regierung erwägt weitreichende Wirtschaftssanktionen gegen Nordkorea. Deren Ziel wäre es, das Land vom weltweiten Finanzsystem abzuschneiden, verlautete aus Regierungskreisen in Washington. Dazu könnten chinesische Banken und Firmen diplomatisch unter Druck gesetzt werden, die Geschäfte mit Nordkorea machen. Die Schritte wären demnach Teil eines mehrgleisigen Vorgehens, das auch verstärkte Verteidigungsvorkehrungen der USA und von deren Verbündeten Südkorea und Japan vorsieht.

Die Sanktionen dürften bei dem Treffen von Präsident Donald Trump und seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping Anfang April ganz oben auf der Tagesordnung stehen. Bei seinem ersten Asien-Besuch hatte US-Außenminister Rex Tillerson vergangene Woche bereits eine härtere Gangart gegenüber Nordkorea angekündigt. Dabei wollte er auch ein militärisches Vorgehen nicht ausschließen.

Nordkorea hatte erst am vergangenen Wochenende einen neuen Raketenantrieb getestet - nach eigenen Angaben erfolgreich. Auch die südkoreanische Regierung sieht Fortschritte. Zwar müsse die "genaue Schubkraft und Verwendbarkeit" des getesteten Systems noch näher untersucht werden, sagte der Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums, Lee Jin Woo. Allerdings habe der Test nach Einschätzung der Regierung in Seoul "signifikante Fortschritte" aufgezeigt.

Satelliten oder Waffen?

Während die Führung des kommunistischen Landes behauptet, mit dem Trägersystem ausschließlich Satelliten im Weltraum stationieren zu wollen, befürchten die USA und Südkorea, dass Nordkorea insgeheim an Langstreckenraketen arbeitet.  

In dem Jahrzehnte währenden Konflikt strebt Nordkorea die Fähigkeit an, US-Stützpunkte in Japan mit Raketen treffen zu können. Seit 2006 nahm das Land fünf Atomwaffentests vor, davon drei unter der Führung des derzeitigen Machthabers Kim Jong Un. Die USA haben ihrerseits zum Schutz das Raketenabwehrsystem THAAD in Südkorea stationiert.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen