Politik
Yanis Varoufakis hat zu Syriza weiter ein gutes Verhältnis, sagt er.
Yanis Varoufakis hat zu Syriza weiter ein gutes Verhältnis, sagt er.(Foto: picture alliance / dpa)

"Währungen sind kein Selbstzweck": Varoufakis lässt Syriza-Abtrünnige abblitzen

Griechenlands Ex-Finanzminister Varoufakis erteilt der "Volkseinheit" eine Absage. Er wolle den Euro behalten. Das neue Hilfspaket könne aber nicht funktionieren - das wüssten auch IWF-Chefin Lagarde und Wolfgang Schäuble.

Griechenlands früherer Finanzminister Yanis Varoufakis wird sich nicht den abtrünnigen Syriza-Abgeordneten anschließen, die eine neue Gruppierung unter dem Namen Volkseinheit gegründet haben. "Uns verbinden viele Gemeinsamkeiten und Sympathien. Ich mag sie, und ich glaube, sie mögen mich. Aber ich glaube, unter politischen Gesichtspunkten sind wir zu weit auseinander", sagte Varoufakis der "Welt". Seine Beteiligung an der neuen Gruppierung wäre daher "keine sinnvolle Kombination".

Video

Der bedeutendste Meinungsunterschied mit der Volkseinheit betreffe Griechenlands Verbleib in der Eurozone: "Für sie ist der Rückkehr zur Drachme eine Frage der Ideologie. Sie sind Sozialisten, und damit sympathisiere ich. Aber die Drachme hatten wir schon, und damals war Griechenland auch kein sozialistisches Land", hob Varoufakis hervor. Er halte es für "besser, im Euro zu bleiben, wenn auch nicht um jeden Preis. Aber ich bin ganz sicher nicht dafür, um jeden Preis zur Drachme zurückzukehren. Währungen sind kein Selbstzweck", fügte der Ex-Minister hinzu.

Der frühere Energieminister Panagiotis Lafazanis hatte zusammen mit 24 weiteren Abgeordneten der regierenden Syriza-Partei deren Fraktion verlassen und die neue Gruppierung Volkseinheit gegründet. Lafazanis äußerte die Hoffnung auf einen raschen Beitritt von Varoufakis: "Ich hoffe auf ein positives Ergebnis. Und ich bin sicher, wir werden es bald haben", sagte Lafazanis.

"Niemals nie sagen"

Am 20. September finden in Griechenland vorgezogene Neuwahlen statt. Varoufakis hätte zu einem Erfolg der Volkseinheit beitragen können, da er wegen seines Rücktritts aus der Regierung Tsipras große Popularität in Griechenland genießt. Er hatte sein Amt im Juli aufgegeben, weil er Tsipras' Entscheidung nicht mittragen wollte, die EU-Reformauflagen zu akzeptieren, die auch Griechenlands Wähler kurz zuvor in einem Referendum abgelehnt hatten.

Auf die Frage, ob er noch einmal in ein Kabinett unter Tsipras eintreten würde, antwortete Varoufakis der "Welt": "Man sollte niemals nie sagen." Auf persönlicher Ebene habe er "immer noch gute Beziehungen zu Alexis und vielen anderen innerhalb von Syriza". "Ob ich in eine Regierung eintreten würde, würde ich von einem einfachen Kriterium abhängig machen: Ist ihre Wirtschaftspolitik tragbar?", führte Varoufakis aus. Das betreffe insbesondere die neuen Kredite für Griechenland im Rahmen des gerade beschlossenen dritten Hilfspaketes.

"Wenn ich neue Kredite aufnehme, frage ich mich, ob ich sie zurückzahlen kann. Das ist nur vernünftig. Und wenn ich das nicht glaube, nehme ich den Kredit nicht auf", sagte der Ex-Finanzminister. Er glaube nicht, dass dieses Hilfspaket funktionieren könne. "Und ich bin sicher, dass niemand das glaubt - einschließlich Wolfgang Schäuble und Christine Lagarde", fügte Varoufakis mit Blick auf den Bundesfinanzminister und die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) hinzu.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen