Politik
(Foto: AP)
Mittwoch, 11. Januar 2017

Trumps angebliche Russland-Kontakte: Warum berichten die US-Medien erst jetzt?

Von Hubertus Volmer

Clinton-Mitarbeiter ärgern sich, dass die US-Medien erst jetzt über angebliche Russland-Kontakte von Donald Trump berichten. Trump regt sich darüber auf, dass die US-Geheimdienste die Berichte öffentlich gemacht haben. Eine Seite hat mehr recht als die andere.

Im Umfeld der gescheiterten US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton regt man sich darüber auf, dass die Medien das "Dossier" über den Wahlsieger Donald Trump erst jetzt veröffentlicht haben. Die früheren Clinton-Pressesprecher Brian Fallon und Nick Merrill warfen den US-amerikanischen Medien vor, die Geschichte im Wahlkampf bewusst unterdrückt beziehungsweise nicht groß genug gebracht zu haben.

Video

Merrill etwa schrieb auf Twitter, ein "sehr, sehr prominentes" Nachrichtenmedium habe "kaltes Wasser" auf die Geschichte gekippt, als ein Mitbewerber schneller war. Soll heißen: Weil dieses Medium die Geschichte nicht mehr exklusiv bringen konnte, sei sie von ihm heruntergespielt worden. Nach Auffassung der "Washington Post" kann damit nur die "New York Times" gemeint sein.

Tatsächlich hatten mehrere Medien bereits im Wahlkampf darüber berichtet, dass ein ehemaliger Spion dem FBI brisante Informationen über Trump zugespielt habe, die aus einer russischen Geheimdienst-Operation kommen sollen. Am deutlichsten wurde die linksliberale Zeitschrift "Mother Jones". Sie schrieb am 31. Oktober auf ihrer Webseite, ein ehemaliger westlicher Geheimdienstmitarbeiter habe Informationen über Trumps Geschäfte in Russland gesammelt – zuerst für einen republikanischen Auftraggeber, später für einen Kunden, der mit den Demokraten verbunden gewesen sei.

Papiere kursieren schon seit Wochen

"Mother Jones" schrieb damals, im Bericht dieses ehemaligen Spions stehe, dass Trump und seine engsten Mitarbeiter regelmäßig Informationen des Kremls entgegengenommen hätten. Darin heiße es auch, dass russische Geheimdienste Trump während seiner Besuche in Moskau "kompromittiert" hätten und ihn erpressen könnten.

Details dieser heiklen Informationen kennt man in Washington offenbar schon seit geraumer Zeit. Die Nachrichtenseite Buzzfeed, die die angeblichen Berichte jetzt vollständig veröffentlicht hat, räumte ein, dass die Papiere bereits seit Wochen unter Kongressmitgliedern, Geheimdienstmitarbeitern und Journalisten kursieren.

Wie "Mother Jones" hatten im Wahlkampf auch andere Medien darüber berichtet, dass das FBI Informationen prüfe, denen zufolge Trump problematische Geschäftskontakte nach Russland haben könnte. Am selben Tag wie die Zeitschrift schrieb beispielsweise die "New York Times", die US-Bundespolizei habe bislang keinen Hinweis auf "irgendeine überzeugende oder direkte Verbindung" zwischen Trump und der russischen Regierung – dies war wohl das "kalte Wasser", das Merrill meinte.

Offiziell hat das FBI solche Untersuchungen bis heute nicht bestätigt. Demokraten ärgert dies auch deshalb, weil FBI-Chef James Comey kurz vor den Präsidentschaftswahlen kein Problem damit hatte, die Öffentlichkeit über neue Ermittlungen zu Clintons E-Mail-Affäre zu informieren. Diese Ermittlungen wurden dann wenige Tage vor der Wahl ergebnislos beendet.

Für Clinton war dies tatsächlich höchst ärgerlich, und Comey musste sich zu Recht vorwerfen lassen, in den Wahlkampf eingegriffen zu haben. Wahr ist allerdings auch, dass Trumps angebliche Russland-Connection noch immer unbewiesen ist – so unbewiesen wie das angebliche "Kompromat".

Bleibt die Frage, warum Buzzfeed und andere US-Medien jetzt, kurz vor einer Pressekonferenz des künftigen Präsidenten und wenige Tage vor seiner Inauguration über das "Dossier" berichten. Auch das erklärt die "Washington Post": Es gibt eine neue Entwicklung. Neu ist nicht, dass Trump angeblich bei skurrilen Sexualpraktiken in einem Moskauer Hotel gefilmt wurde (was möglicherweise frei erfunden ist). Neu ist, dass die US-Geheimdienste den amtierenden und den künftigen US-Präsidenten darüber informiert haben, dass Russland angeblich kompromittierendes Material über Trump hat.

Naturgemäß dürfte dieser feine Unterschied an vielen Lesern in den USA und weltweit vorbeigehen. Auch an Trump. Seine jüngsten Twitter-Einträge legen den Verdacht nahe, dass er schäumt. Die Geheimdienste hätten nie zulassen dürfen, dass diese "Fake News" an die Öffentlichkeit "geleakt" werden, so Trump. Dies sei "ein letzter Schuss gegen mich". Und fügte hinzu: "Leben wir in Nazi-Deutschland?"

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen