Politik
Trump ist auf seiner Nahost-Reise mittlerweile in Israel eingetroffen. Dass Fox News positiv über ihn berichtet, darauf kann er sich verlassen.
Trump ist auf seiner Nahost-Reise mittlerweile in Israel eingetroffen. Dass Fox News positiv über ihn berichtet, darauf kann er sich verlassen.(Foto: imago/Nir Keidar)
Montag, 22. Mai 2017

Trumps inoffizielle PR-Maschine: Warum seine Fans Trump treu bleiben

Von Volker Petersen

US-Präsident Trump hat Wochen voller Negativschlagzeilen hinter sich. Doch seine Wähler kümmert das kaum. Der Mann im Weißen Haus kann sich auf die ihm treu ergebenen Medien verlassen. Das zeigt sich auch an einer Verbeugungsposse in Saudi-Arabien.

Donald Trump hat einmal während des Wahlkampfes gesagt, er könne jemanden auf der Fifth Avenue in New York erschießen und seinen Wählern wäre das egal. Tatsächlich scheinen ihm seine Anhänger alle Fehltritte zu verzeihen. Er feuerte den FBI-Chef - na und? Er gab geheime Informationen an den russischen Außenminister weiter - was soll's? Und Russlands mögliche Einmischung in den Wahlkampf - die haben die Demokraten doch nur erfunden, um von ihrer Niederlage abzulenken.

Video

Trumps Fans halten weiter zu ihm, trotz aller Fehltritte. Seine Beliebtheit hat zwar in den vergangenen zwei Wochen gelitten, doch finden noch immer knapp 40 Prozent der Wähler seine Arbeit positiv, wie eine Metastatistik des Portals Realclearpolitics zeigt. Ginge man nach den Berichten aus "New York Times", "Washington Post" und anderen, müsste der Präsident eigentlich kurz vor dem Fall stehen. Die Kommentatoren diskutieren ein Amtsenthebungsverfahren, die auch von Republikanern gezogenen Vergleiche mit Watergate werden ausgiebig aufbereitet.

Trumps Basis scheint das aber egal zu sein. Es zeigt sich, dass Trumps Strategie damit noch immer aufgeht. Auf der einen Seite versucht er, kritische Medien lächerlich zu machen, sie als "Fake News" zu beschimpfen und gar als "Feinde des Volkes" darzustellen. Auf der anderen Seite hämmern konservative und radikale rechte Medien wie der TV-Sender Fox News und die Webseite Breitbart den Zuschauern und Lesern Trumps Sicht der Dinge ein. Und das auf eine Weise, die viel mehr mit Propaganda zu tun hat als mit Journalismus. Es hagelt unbewiesene Behauptungen, dem politischen Gegner werden Verschwörungen unterstellt und alles, was die eigene Sicht infrage stellen könnte, wird einfach verschwiegen.

Verbeugung oder Knicks, das ist die Frage

Video

Das zeigte sich erst am Wochenende mit der kuriosen Verbeugungsfrage. Barack Obama hatte bei seinem Besuch in Saudi-Arabien 2012 heftige Kritik für seine Verbeugung vor dem saudischen König Abdullah kassiert. Die konservative Presse feuerte damals eine Breitseite nach der anderen auf den Präsidenten. Auch Trump selbst twitterte damals dagegen an. Nun titelte Fox News online "Trump schüttelt Saudi-Führer die Hand, beugt sich nicht vor, wie es Obama anscheinend tat". Dass Trump dann aber einen seltsamen Knicks vollführte, als der König ihm einen Orden umhängte, war dem Portal keine Meldung wert.

Die Diskussion um die Verbeugung lässt sich leicht als Lappalie abtun. Sie gehörten zum mittlerweile typischen Grundrauschen dieser Regierung, dessen Chef seine Wahlkampftiraden weitgehend als lästige Vergangenheit betrachtet. So auch vermutlich seine fünf Jahre alte Kritik an Michelle Obama, die ihre Haare in Saudi-Arabien nicht verhüllte. Trump warnte damals davor, dass dies die Saudis beleidigen könnte. Die USA hätten schließlich schon genug Feinde. Dass Melania und Ivanka Trump nun ebenfalls mit offenem Haar auftraten - so what? Viel schwerer wiegt die knallharte Trump-Propaganda auf Fox News, dem meistgesehen Nachrichtensender der Vereinigten Staaten. Viel beachtete Kommentatoren wie Sean Hannity, Tucker Carlson und Todd Starnes gerieren sich dort als die großen Trump-Prediger mit dem immer gleichen Ergebnis: Der Präsident hat recht.

Fox-News-Kommentator Sean Hannity.
Fox-News-Kommentator Sean Hannity.(Foto: Gage Skidmore / Wikimedia)

So breitete Hannity das Erklärungsmodell für die Fettnäpfchentour des Mannes im Weißen Haus aus. Hört man ihm zu, konnte Trump für seine Pannenserie selbst am wenigsten. Vielmehr seien seine Gegner schuld, die nichts weiter im Sinn hätten, als den Präsidenten zu Fall zu bringen. Er spricht in einem aktuellen Kommentar von einer "Zerstört-Trump-Allianz". Fünf Akteure macht er dafür verantwortlich: Zunächst einmal seien da die Demokraten, dann die "Zerstört-Trump-Medien", Establishment-Republikaner, der "Deep State", also der Beamtenapparat, und zusätzlich all die Experten, die nie mit Trumps Wahlsieg gerechnet hatten und diesen auch nie herbeisehnten ("Never Trumpers").

Hannitys krude Theorien

Hannity nennt die Demokraten schlechte Verlierer, die Trumps Wahlsieg nicht akzeptieren könnten. Er wirft der Oppositionspartei letztlich vor, dass sie Opposition macht und nicht für Trumps Gesetzentwürfe stimmt. Dass Trump noch kurz vor der Wahl sagte, er würde einen Sieg der Demokraten nicht anerkennen? Wird nicht erwähnt. Die "Zerstört-Trump-Medien" zu denen er CNN, die "New York Times" und andere zählt, würden nichts als Verschwörungstheorien verbreiten, die alle falsch seien. Ein Fake-News-Skandal folge auf den nächsten, behauptet der Moderator. Dass Trump selbst diese teilweise bestätigte? Egal. Dass selbst Republikaner sich kritisch zu Trump äußern, macht diese für Hannity zu einem Teil der Allianz. Sie gehörten zum Establishment und seien an einem echten Politikwechsel nicht interessiert.

Das gleiche gelte für den "Deep State", den tiefen Staat. Dieser Begriff ist eine Verschwörungstheorie in sich - demnach versuchen die Beamten im Weißen Haus, Trumps Politik zu sabotieren, was sich an den vielen anonymen Informationen für die Presse zeige. Mimik und Tonfall Hannitys unterstreichen die Botschaft: Gegen diese machtvolle Allianz habe es der Präsident natürlich schwer. Genau diese sei aber der "Sumpf", den es auszutrocknen gelte. Mit diesem Bild hatte Trump Wahlkampf gemacht und seinen Wählern versprochen, sich nur für sie einzusetzen. Dass seine Krankenversicherungsreform vielen von ihnen den Versicherungsschutz nehmen würde, dass seine Steuerreform vor allem den Reichen zugute käme - das sagt Hannity seinen Zuschauern nicht.

Das alles ist so hanebüchen, dass es fast schon amüsant ist - wenn die Heuchelei nicht so atemberaubend wäre. Die Überschrift über dem Kommentar lautet "Demokraten verbreiten Verschwörungstheorien, die als falsch entlarvt wurden". Es stimmt zwar, dass die liberale Presse in den USA kein gutes Haar am Präsidenten lässt. Aber selbst der neokonservative "Weekly Standard" ist auf Distanz zu Trump und berichtet kritisch über dessen Pannen. Was die Aufgabe seriöser Medien ist.

Doch die halsbrecherische Logik solcher gesprochener Pamphlete könnte auch ein Zeichen sein, dass es den Kommentatoren immer schwerer fällt, Trumps Regierungsstil noch irgendwie positiv aussehen zu lassen. Ihnen hilft auch das geringe Vertrauen in die Medien und das große Misstrauen gegenüber "denen da oben" in Washington. Die Rechnung geht auf für Fox News. Die Einschaltquote stimmt, kein anderer Nachrichtensender hat mehr Zuschauer. Finanziell zahlt sich das Geschäftsmodell "Trump verteidigen" also aus. Die Frage ist allerdings, wie lange noch – wie CNN meldet, überholte der Nachrichtensender MSNBC den bisherigen Marktführer vergangene Woche erstmals seit Langem in der Primetime. Das war, als Trump den FBI-Direktor gefeuert hatte. Sollte Fox News irgendwann mit Kritik an Trump bessere Quote machen können, hat der Präsident ein Problem.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen