Politik
US-Präsident Barack Obama und Facebook-Chef Mark Zuckerberg im Facebook-Hauptquartier in Palo Alto.
US-Präsident Barack Obama und Facebook-Chef Mark Zuckerberg im Facebook-Hauptquartier in Palo Alto.

Anruf im Weißen Haus: Zuckerberg lässt Frust bei Obama ab

Mark Zuckerberg hat die Nase gestrichen voll von der Internetspionage. Der Facebook-Chef beschwert sich telefonisch bei US-Präsident Obama. Andere Töne kommen von Bill Gates.

Zwischen der US-Regierung und dem Silicon Valley herrscht Eiszeit, denn die NSA-Spionage im Internet gefährdet die Geschäfte. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat mit deutlichen Worten die US-Internetspionage verurteilt. "Die US-Regierung sollte ein Verteidiger des Internets sein und keine Bedrohung", schrieb er auf seinem Facebook-Profil. "Ich habe Präsident Obama angerufen und meine Frustration darüber zum Ausdruck gebracht, welchen Schaden die Regierung für unser aller Zukunft anrichtet. Leider sieht es so aus, als ob es noch sehr lange dauern wird, bis eine wirkliche Reform kommt."

Zuckerberg ist unter den Konzernchefs im Silicon Valley einer der lautstärksten Kritiker einer ausufernden Internetspionage des US-Geheimdienstes NSA. Er hatte bereits im September der Regierung vorgeworfen, es "vergeigt" zu haben. "Wenn unsere Techniker unermüdlich daran arbeiten, die Sicherheit zu erhöhen, gehen wir eigentlich davon aus, Euch gegen Kriminelle zu schützen und nicht gegen unsere eigene Regierung", schrieb er jetzt.

US-Firmen fürchten nach den Enthüllungen von Edward Snowden, dass die Nutzer das Vertrauen in sie verlieren, was eine Gefahr fürs Geschäft wäre. Erst am Vortag hatte der Snowden-Vertraute Glenn Greenwald auf seinem neuen Portal "The Intercept" berichtet, die NSA nutze gefälschte Facebook-Websites, um Computer gezielt auszuspionieren.

Noch vor drei Jahren hatte Obama mit den Größen des Silicon Valley in geselliger Runde zu Abend gegessen. Unter den Gästen war auch Mark Zuckerberg. Seitdem hat sich das Verhältnis merklich abgekühlt. "Es ist also an uns - an uns allen - dasjenige Internet zu bauen, das wir uns wünschen", rief er die Netzgemeinde auf. "Ihr könnt auf Facebook zählen, dass wir unseren Beitrag leisten."

Gates Ansichten über Snowden

Andere Töne schlug Microsoft-Mitgründer Bill Gates an. "Die Regierung hat die Fähigkeit, solche Dinge zu tun", sagte er dem Magazin "Rolling Stone", angesprochen auf die Überwachung von Internet und Telefon. "Es muss darüber eine Diskussion geben." Diese müsse sich aber darum drehen, unter welchen Umständen so etwas erlaubt werden solle. Die Diskussion dürfe dagegen nicht die spezifischen Techniken aufdecken. Gates warnte vor den Folgen für die Terrorismusbekämpfung.

Auf die Frage, ob er Snowden als Helden oder Verräter sehe, antwortete Gates: "Ich denke, er hat das Gesetz gebrochen, also würde ich ihn mit Sicherheit nicht als Helden bezeichnen." Hätte Snowden die Dinge wirklich verbessern wollen, wäre er vorsichtiger mit seinen Enthüllungen umgegangen. Viel Anerkennung werde er dem ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter nicht zollen.

Unerwünschte Werbevideos starten

Am Donnerstag begann Facebook zudem damit, seinen Nutzern Werbevideos zuzuspielen. Es werde eine allmählich steigende Zahl solcher Videos in das Angebot an die 1,2 Milliarden Nutzer einfließen, kündigte die Marketingmanagerin des Onlinenetzwerks, Susan Buckner, an. Bereits Ende 2013 hatte eine Vorlaufphase zu dem Projekt begonnen, in der Videoclips produziert und getestet wurden. Die 15-Sekunden-Videos, die Werbespots im Fernsehen ähneln, springen beim Nutzer automatisch auf, wenn diese ihre Nachrichten abrufen wollen.

Zunächst ist nur ein kleiner Kreis von werbenden Unternehmen einbezogen. Die Spezialfirma Ace Metrix soll laut Facebook auf kreative Bestandteile, Sinngehalt und "emotionale Resonanz" der Werbebotschaften achten. Eine offizielle Preisliste gibt es nicht, doch für Videos, die eine große Zahl von Nutzern mit Bildern und Klang erreichen sollen, sind Preise von bis zu 2,5 Millionen Dollar (rund 1,8 Millionen Euro) pro Tag im Gespräch. Facebook war im Mai 2012 mit einem Milliarden-Deal an die Börse gegangen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen