Ratgeber

Für Reisen in Hochwasserregionen: Bahn führt Kulanzregeln ein

Auch die Bahn ist von Überflutungen betroffen, auf mehreren Strecken ist der Zugverkehr beeinträchtigt. Reisende sollen unkompliziert umbuchen können, verspricht die Bahn. Und wer eine Reise in die Hochwassergebiete geplant hat, der kann jetzt gebührenfrei stornieren.

Wer lieber zu Hause bleibt, kann sein Ticket kostenlos zurückgeben.
Wer lieber zu Hause bleibt, kann sein Ticket kostenlos zurückgeben.(Foto: dpa)

Die Deutsche Bahn kommt Kunden angesichts der Störungen im Schienenverkehr in den Hochwassergebieten entgegen. Reisende, die ihre Fahrt nicht antreten wollen, können Tickets und Reservierungen für Reisen in oder aus Hochwasserregionen auf Wunsch kostenfrei zurückgeben, teilte die Bahn mit.  Die Erstattung kann online oder in den Reisezentren auf den Bahnhöfen abgewickelt werden, spezielle Bescheinigungen sind dafür nicht erforderlich.

Zuggebundene Fahrkarten, mit denen Reisende normalerweise nur in festgelegten Zügen fahren dürften, können nun "für die nächstmögliche Reiseverbindung" genutzt werden, wenn es Verspätungen gibt oder Züge ganz ausfallen.  Normalerweise ist ein Umtausch bei Zugbindung nicht ohne Weiteres möglich. Doch nun sollen die Fahrkarten auch für den jeweils nächsten Zug gültig geschrieben werden, wenn dieser höherwertig ist als die bisher gebuchte Zugkategorie. Hilfe finden die Passagiere in den Reisezentren und an den Informationsschaltern der Bahn in den Bahnhöfen.

Die "kurzfristige Kulanzregelung" für vom Hochwasser betroffene Reisende ist laut Bahn bis Sonntag befristet. Für Pendler mit Zeitkarten würden die tariflichen Umtausch- und Erstattungsbedingungen gelten, für Fahrkarten regionaler Verkehrsverbünde die jeweiligen Regelungen vor Ort.

Derzeit komme es insbesondere in Oberbayern und Teilen Sachsens, Thüringens und im südlichen Sachsen-Anhalt zu Verspätungen, Zugumleitungen und –ausfällen. Betroffen sind sowohl der Nah- als auch der Fernverkehr. Weitere Informationen gibt es auf Bahn.de.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen