Ratgeber
Finger weg, warnt Öko-Test.
Finger weg, warnt Öko-Test.(Foto: imago/CTK Photo)
Donnerstag, 26. Oktober 2017

Öko-Test angewidert: Chicken Nuggets? Einfach nur furchtbar!

Goldgelb und etwas fettig kommt das Hühnerfleisch daher. Und Schlemmer langen gerne zu. Was sie aber besser sein lassen sollten. Denn nicht nur unter der knusprigen Panade lauern einige böse Überraschungen.

Dass Hühner, die in industriellen Fertigprodukten landen, kein schönes Leben haben, hat sich wohl herumgesprochen. Dass dies Auswirkungen auf die entsprechenden Nahrungsmittel hat, wohl auch. Nur gut, dass man den Produkten das Elend nicht ansieht. Denken sich zumindest die Hersteller derartigen Industriemülls. Und auch manche Verbraucher lassen sich das Billig-Fleisch gerne schmecken. Zum Beispiel Chicken Nuggets.

Was keine gute Idee ist. Denn unter der goldgelb-knusprigen Panade erwartet den Menschen wenig Gutes, wie Öko-Test bei einer Untersuchung von 14 Chicken-Nuggets-Proben sowohl von bekannten Fast-Food-Ketten als auch aus dem Tiefkühlfach herausgefunden hat. Denn im Hühnerfleisch zeigt sich, wie sich die katastrophalen Haltungsbedingungen auf die Qualität der Ware auswirken. Das Verbrauchermagazin wollte genau wissen, woher das Fleisch stammt, wie die Hühner gelebt haben und ob das Fleisch etwa mit Keimen oder Fettschadstoffen belastet ist. Das Testergebnis ist in allen Punkten furchtbar. Sechs Produkte wurden mit "ungenügend" bewertet, zwei mit "mangelhaft", fünf mit "ausreichend" und ein einziges mit "befriedigend". 

Noch billigeres Billigfleisch

So fanden sich in drei Proben antibiotikaresistente Keime. Teilweise handelt es sich dabei um sogenannte ESBL-bildende E.coli, die als besonders problematisch gelten, weil sie Enzyme bilden, die ein breites Spektrum wichtiger Antibiotika unwirksam machen. Zudem können sie die Resistenzeigenschaften auf andere Bakterien übertragen. Die untersuchten Produkte von Burger King waren mit Enterobakterien belastet, was bei empfindlichen Menschen Durchfallerkrankungen verursachen kann. Bei der Marke Gut & Günstig fand das Labor Listerien, die besonders für Schwangere und ihre ungeborenen Babys gefährlich sein können.

Aber auch die Panade ist nicht ohne. Und damit ist nicht gemeint, dass es sich um eine Kalorienbombe handelt. Denn in ihr stecken teilweise Fettschadstoffe, von denen einige als erbgutschädigend und möglicherweise krebserregend gelten. Manche können auch die Nieren schädigen und zu gutartigen Tumoren führen. Auch gesundheitsschädigende Mineralölrückstände wurden gefunden. Dazu kommen noch erhöhte Salzgehalte, Aromen und Glutamat. Eine Mogelpackung ist das Produkt von Burger King. Dieses besteht zu 51 Prozent aus Panade. Gut so, meinen Spötter, denn so ist weniger Platz für die oben genannten Bakterien. 

Doch abgesehen von der Qualität der Chicken Nuggets und der grauenhaften Tierhaltung hat die Produktion der Ware auch für Kleinbauern in Afrika Konsequenzen. Weil die Hersteller für den deutschen Markt nur Brustfleisch verarbeiten, wird das restliche Fleisch als noch billigeres Billigfleisch in die ärmsten Länder der Welt verschifft, um dort mit Dumpingpreisen die lokalen Märkte kaputt zu machen, so Öko-Test.

Wenig tröstlich, dass es dann doch einen "Testsieger" gab: die "Bio Cool Chicken Nuggets" von Ökofrost ("befriedigend"). Mit ungenügend wurden hingegen die Produkte von McDonald's, Burger King, Gut & Günstig, Iglo, Ja! und Vossko bewertet. Die Nuggets von Kentucky Fried Chicken und Aldi Nord erhielten ein "mangelhaft".

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen