Ratgeber
(Foto: imago/CHROMORANGE)
Samstag, 30. September 2017

Verbraucher aufgepasst: Das ändert sich im Oktober

Auch im Oktober 2017 müssen sich Verbraucher auf Änderungen einstellen. Diese Neuregelungen treten zum neuen Monat in Kraft oder sind es seit Kurzem bereits:

Mindestlohn bei Geld- und Wertdiensten

Beschäftigte von Geld- und Wertdiensten haben rückwirkend zum 1. März Anspruch auf einen neuen Branchenmindestlohn. Die Verordnung tritt am 1. Oktober in Kraft.

Nach dem Krankenhausaufenthalt gut versorgt

Ab 1. Oktober können Krankenhäuser für bis zu sieben Tage Medikamente, Heil- und Hilfsmittel oder häusliche Krankenpflege verordnen sowie Arbeitsunfähigkeit bescheinigen. Weiterbehandelnde Ärzte und Einrichtungen sind vom Krankenhaus zu informieren. Stationäre und ambulante Behandlung sind so besser miteinander verzahnt.

Bessere Energieeffizienz für Warmwasserbereiter

Seit dem 26. September erhalten Warmwasserbereiter und -speicher eine zusätzliche Energieeffizienzklasse, nämlich A+. Die schlechtere Klasse G fällt weg. Darüber hinaus werden sogenannte Verbundanlagen mit den Energieeffizienzklassen A+ bis G ausgezeichnet.

Raumtemperatur

Vom 1. Oktober bis zum 30. April gilt die gesetzliche Heizsaison. Der Vermieter muss dann dafür sorgen, dass die Raumtemperatur in Wohnräumen mindestens 20 Grad beträgt. Im Bad müssen es 21 Grad sein. Die Vorgabe gilt von sechs Uhr morgens bis 23 Uhr abends. Nachts muss die Temperatur mindestens bei 18 Grad liegen.

Strengere Regeln für Drohnen

Drohnen oder Modellflugzeuge über 250 Gramm müssen eine feuerfeste Plakette mit Namen und Anschrift des Eigentümers tragen. Das gilt ab 1. Oktober. Ab diesem Zeitpunkt erfordert der Betrieb von Drohnen oder Modellflugzeuge ab zwei Kilogramm auch einen Kenntnisnachweis.

Hasskriminalität in sozialen Netzwerken bekämpfen
Hasskriminalität im Internet wird künftig wirksamer bekämpft. Betreiber von sozialen Netzwerken werden dazu verpflichtet, strafbare Inhalte schnell zu löschen oder zu sperren. Das Gesetz tritt am 1. Oktober in Kraft.

Rechte Beschuldigter stärken

Beschuldigte haben künftig in Strafverfahren mehr Rechte. So hat ihr Verteidiger ein ausdrückliches Anwesenheitsrecht bei polizeilichen Vernehmungen. Während der Hauptverhandlung gibt es keine Kontaktsperre mehr. Das Gesetz ist am 5. September in Kraft getreten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen