Ratgeber
Der Kinderdummy flog in hohem Bogen durch das Prüflabor.
Der Kinderdummy flog in hohem Bogen durch das Prüflabor.(Foto: Stiftung Warentest)
Montag, 17. Juli 2017

Warentest warnt: Diese beiden Kindersitze sind gefährlich

Kinder unter zwölf Jahren gehören im Auto auf einen Kindersitz. Doch nicht alle Modelle sind sicher, warnt die Stiftung Warentest. Bei zweien könnte ein Frontalzusammenstoß böse Folgen haben.

Seit 2011 schickt die Stiftung Warentest regelmäßig Autokindersitze ins Prüflabor. Der aktuelle Testdurchgang zusammen mit dem ADAC läuft noch. Zwei Sitze offenbarten dabei allerdings so gravierende Sicherheitsmängel, dass die Tester schon jetzt vor dem Kauf warnen: Der Grand-Sitz von Jané und der Recaro Optica in Verbindung mit der Recaro SmartClick Base haben beim simulierten Frontalzusammenstoß versagt. "Im realen Unfallgeschehen könnten sich Kind und Mitfahrer schwer verletzen", so der ADAC.

Beide Sitze werden mit dem sogenannten Isofix-System befestigt. Dabei rastet der Kindersitz in eine fest im Auto verbaute Halterung ein. Das System ist nicht nur leicht zu handhaben, sondern gilt auch als besonders sicher. Beim Recaro Optica für rund 330 Euro allerdings löste sich die Sitzschale von der Station und flog mitsamt dem Dummy im hohen Bogen durch das Prüflabor.

Auffällig: Es ist nicht das erste Mal, dass das Recaro-System versagt. Bereits beim letzten Test hielt die Isofix-Verbindung den Kräften nicht stand. Damals tauschte der Hersteller die betroffenen Recaro-Fix- Stationen aus. Beim Nachfolgemodell Recaro SmartClick Base wiederholte sich das Szenario nun. Der Grand-Sitz für Kinder bis 18 Kilogramm von Jané (circa 220 Euro) musste sich zum ersten Mal im Warentest-Versuchslabor beweisen und verpatzte seine Premiere. Auch er löste sich beim Frontalaufprall aus der Verankerung der Isofix-Haken.

Auf Nachfrage von Warentest und ADAC konnten sich weder Jané noch Recaro die Ergebnisse erklären. Beide Hersteller haben mit der Ursachensuche begonnen. Jané, eine Firma aus Katalanien,  habe außerdem vorübergehend die Auslieferung des Grand-Sitzes an die Händler unterbrochen, heißt es. Kunden, die eines der beiden Modelle gekauft haben, sollten sich mit den Anbietern in Verbindung setzen, rät Warentest.

Kindersitze sind in Deutschland Pflicht für alle Kinder unter zwölf Jahren, die kleiner als 150 Zentimeter sind. Babyschalen, die entgegen der Fahrtrichtung montiert werden, sind für kleine Kinder bis 13 Kilogramm Körpergewicht zugelassen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen