Ratgeber
Montag, 26. Oktober 2015

Alkoholverbot im Job: Ein Glas Wein führt nicht zur Kündigung

Drogen sind im Job nicht erlaubt. Auch Alkohol zählt in der Regel dazu, das ist klar. Aber kann einem Mitarbeiter fristlos gekündigt werden, wenn er mit Kunden ein Glas Wein trinkt? Ein Urteil schafft Klarheit.

Wer als Servicemitarbeiter auf Kosten des Arbeitgebers ein Glas Wein trinkt, darf nicht ohne Weiteres gekündigt werden. Der Arbeitgeber muss Mitarbeiter erst abmahnen. Das gilt selbst dann, wenn im Betrieb ein ausdrückliches Alkoholverbot gilt. Das hat das Arbeitsgericht Düsseldorf entschieden.

Alkoholverbote in der Gastronomie sind nicht ganz einfach durchzusetzen.
Alkoholverbote in der Gastronomie sind nicht ganz einfach durchzusetzen.(Foto: imago stock&people)

Im verhandelten Fall hatte ein Mann seit 1991 im Casino einer Bank gearbeitet. Im August 2014 trank der 61-Jährige mit Kunden ein Glas Portwein und prostete damit Kollegen zu. Eine kleine Geste mit gravierenden Folgen: Die Bank hat ein konzernweites anonymes Meldewesen, über das sie von dem Vorfall erfuhr. Sie kündigte dem Mitarbeiter. Zum einen habe er das Glas nicht abgerechnet, zum anderen bestehe ein Alkoholverbot.

Das Arbeitsgericht Düsseldorf hielt die Kündigung für unverhältnismäßig (Az.: 8 Ca 5713/14). Wenn man von einem Warenwert zwischen drei und fünf Euro ausgehe, handle es sich bei dem Glas Portwein um eine geringwertige Sache. Der Verzehr rechtfertige noch keine Kündigung. Zudem habe der Mann bis dahin jahrelang ohne Beanstandung gearbeitet und außerdem sein Fehlverhalten eingesehen. Er sei also einsichtig und belehrbar, eine Abmahnung hätte folglich ausgereicht, fand das Gericht.

Ein fristloser Rauswurf kommt ohnehin nur bei groben Verfehlungen infrage. Wenn ein Arbeitnehmer wiederholt gegen ein Alkoholverbot am Arbeitsplatz verstößt, muss er am ehesten mit einer ordentlichen, verhaltensbedingten Kündigung rechnen. Dabei ist es im Übrigen unerheblich, ob er schon alkoholisiert am Arbeitsplatz erscheint oder erst dort trinkt.

Hier gibt's gute Rechtsschutzversicherungen

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen