Ratgeber

Inflationsrate übertreffen : Festgeld auf lange Sicht rentabel

Die Zinsen liegen derzeit niedriger als die Inflationsrate. Anleger können trotzdem attraktive Angebote finden - wenn sie Geduld mitbringen und auf Festgeld setzen.

Mit Festgeldanlagen können Sparer die Inflationsrate von aktuell 1,5 Prozent schlagen. Gute Angebote bieten bis zu 2,2 Prozent Zinsen bei einer Laufzeit von drei Jahren.
Mit Festgeldanlagen können Sparer die Inflationsrate von aktuell 1,5 Prozent schlagen. Gute Angebote bieten bis zu 2,2 Prozent Zinsen bei einer Laufzeit von drei Jahren.(Foto: Frank Ulbricht, pixelio.de)

Sparer stehen derzeit vor einem Dilemma: Die Zinsen sind niedriger als die Inflationsrate. "Das heißt, das Geld verliert nach und nach an Kaufkraft", sagt Max Herbst von der unabhängigen FMH Finanzberatung in Frankfurt. Beim Festgeld mit einer Laufzeit von zwölf Monaten etwa liegt der durchschnittliche Zinssatz laut FMH derzeit bei 0,84 Prozent. "Das ist der tiefste Stand seit Beginn unserer Berechnungen 1994", sagt Herbst. Im März 2012 lag der durchschnittliche Zinssatz für Festgeld mit einem Jahr Laufzeit bei 1,74 Prozent.

Dennoch können Anleger noch attraktive Angebote finden. Für Festgeldanlagen mit einer Laufzeit von zwölf Monaten zahlen einige Institute laut FMH aktuell zwischen 1,5 und 1,9 Prozent Zinsen. "Damit können Sie die Inflationsrate von derzeit 1,5 Prozent ausgleichen oder sogar übertreffen", sagt Herbst. Noch mehr Zinsen gibt es für Sparer, die ihr Geld drei Jahre fest anlegen. Hier liegen die Zinssätze momentan zwischen 1,75 Prozent und 2,2 Prozent.

Der Vorteil einer Festgeldanlage: "Sie haben Ruhe und müssen sich um nichts kümmern", sagt Herbst. Der Zinssatz sei - anders als beim Tagesgeld - für die Laufzeit festgeschrieben. Bei guten Angeboten könnten Anleger daher selbst dann gelassen bleiben, wenn die Inflationsrate wieder steigen sollte.

Festgeld-Sparer sollten auch den Termin im Blick haben, an dem die Summe fällig wird, rät Herbst. Denn: Nicht jede Bank informiert die Kunden, wenn die Festlegungszeit des Geldes endet. Bekommt die Bank kein rechtzeitiges Signal, legt sie den Betrag inklusive Zinsen für den gleichen Zeitraum erneut fest. Alternativ dazu können Sie der Bank im Vorhinein untersagen, Ihr Geld erneut anzulegen.

Im Auge behalten sollten Sparer die Einlagensicherung. Diese garantiert Sparern in der EU, dass sie ihr eingezahltes Geld vom Sparkonto zurückbekommen, falls ihre Bank pleite ist. EU-weit ist seit dem Jahreswechsel 2010/2011 eine Mindestgarantiesumme von 100.000 Euro je Sparer per Richtlinie festgelegt. Um die Sicherung der Einlagen ihrer Kunden zu gewährleisten, müssen Banken in Deutschland Mitglied in einer gesetzlichen Entschädigungseinrichtung sein.

Sparguthaben darüber hinaus sind bei vielen Banken durch den freiwilligen Einlagensicherungsfonds der privaten Banken geschützt - bis zu Summen von vielen Millionen Euro. Dennoch sollten Beträge über 100.000 Euro auf verschiedene Institute verteilt werden.

Sparkassen und Genossenschaftsbanken haben eigene Sicherungssysteme. Diese garantieren für die Spareinlagen in voller Höhe

Die im Text genannten Zinssätze wurden am 27.03.2013 erhoben.

Hier finden Sie die besten Festgeldangebote

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen