Ratgeber

Skiurlaub mit Risiken: Gut versichert auf die Piste

Durch frischen Pulverschnee den Hang hinuntersausen - für Skifahrer ist das ein Traum. Zum Alptraum wird es für Urlauber, die auf der Piste einen Unfall haben - und zusätzlich Stress bekommen, weil ihnen die richtige Versicherung fehlt.

Bevor Skifahrer über die Piste wedeln, sollten sie sich ihren Helm ansehen und ihren Versicherungsschutz.
Bevor Skifahrer über die Piste wedeln, sollten sie sich ihren Helm ansehen und ihren Versicherungsschutz.

Vor dem Skiurlaub sollten Reisende ihren Versicherungsschutz überprüfen. So sind sie abgesichert, falls sie auf der Piste einen Unfall haben. "Eine Unfallversicherung greift, wenn ich einen dauerhaften Schaden erleide", sagt Elke Weidenbach, Versicherungsexpertin bei der Verbraucherzentrale NRW. Die Unfallversicherung kommt also nicht zum Einsatz, wenn sich der Skifahrer zum Beispiel das Bein bricht und es nach einigen Wochen wieder verheilt ist. Sie springt ein, wenn der Betroffene sein Bein wegen des Unfalls dauerhaft nachzieht.

Krankenversicherung im Ausland

Für die Behandlung vor Ort sollten Skifahrer eine Auslandsreisekrankenversicherung abschließen, wenn sie nicht in deutschen Skigebieten unterwegs sind. "Die gesetzliche Krankenversicherung zahlt nicht in allen Ländern", erläutert Weidenbach. Und selbst wenn: Sind die Behandlungskosten im Ausland höher als in Deutschland, bleibt der Skifahrer auf der Differenz sitzen. Außerdem umfasst die Auslandsreisekrankenversicherung den Rücktransport. "Privatversicherte sollten in ihren Vertrag gucken, ob der Rücktransport mit drin ist", so Weidenbach.

Für die zusätzliche Auslandsversicherung sollten Verbraucher nach dem besten Angebot suchen und nicht direkt das Kooperationsangebot ihrer Krankenkasse annehmen. "Wichtig ist zu prüfen, wie lange der Versicherer zahlt: Bis der Rücktransport möglich ist? Oder macht er schon nach ein paar Wochen Schluss?", erklärt Weidenbach. Häufig sind die Bergungskosten nicht mit in der Auslandsreisekrankenversicherung enthalten. Diese Kosten übernimmt unter Umständen wiederum die Unfallversicherung. Auslandskrankenversicherungen sind günstig: Vernünftigen Schutz gibt es schon für rund zehn Euro im Jahr.

Nicht nur im Skiurlaub wichtig

Wer mit einem anderen Skifahrer zusammenstößt und ihm einen Schaden zufügt, braucht eine Privathaftpflichtversicherung. "Das ist keine Frage der groben oder leichten Fahrlässigkeit", erklärt Weidenbach. Das heißt: Eigenes Fehlverhalten ist abgedeckt. Nur wenn ein Vorsatz besteht, greift die Haftpflichtversicherung nicht. "Die Privathaftpflicht sollte ich aber das ganze Jahr haben, nicht nur im Skiurlaub", sagt die Verbraucherschützerin. Die Police gilt in der Regel weltweit.

Auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) sollte am besten jeder besitzen, nicht nur Skifahrer während des Urlaubs. Sie hilft aus, wenn der Urlauber nach einem Skiunfall seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. In welchem Land der Unfall passiert ist, spielt für die BU keine Rolle.

Wer eine Hausratversicherung besitzt, ist außerdem für den Fall abgesichert, dass Einbrecher die Skier aus dem Apartment stehlen. "Der einfache Diebstahl ist nicht mit drin", erklärt Weidenbach. Lehnen die Skier also ungeschützt draußen an der Hütte, zahlt die Hausratversicherung nicht. In dem Fall könnte aber eine Skiversicherung greifen. "Sie deckt Diebstahl am Tag ab." Allerdings kann der Betroffene hierbei nicht mit einer Neuwertentschädigung rechnen - sie gibt es wiederum bei der Hausratversicherung.

Jetzt vergleichen:

Privathaftpflichtversicherung

Hausratsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung

Private Krankenversicherung

Krankenzusatzversicherung

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen