Ratgeber
Gewusst wie, lassen sich 2012 bestimmt noch Steuern sparen.
Gewusst wie, lassen sich 2012 bestimmt noch Steuern sparen.(Foto: picture alliance / dpa)

Dem Fiskus ein Schnippchen schlagen: Legal Steuern sparen

Von Michael Bormann

Die "kleine Steuerreform" der Regierung scheitert am Widerstand von Rot-Grün. Umso wichtiger ist es jetzt für den Steuerzahler, seine Abgabenlast dort zu verringern, wo es möglich ist. Steuerexperte Bormann gibt drei einfache Tipps, wo Sie sparen können.

Arbeitsmittel: Für jeden Steuerzahler gibt es den sogenannten Arbeitnehmerpauschbetrag. Damit werden berufsbedingte Ausgaben pauschal bis zu einer Höhe von 1000 Euro vom zu versteuernden Einkommen abgezogen. Steuerzahler, die höhere Ausgaben für PCs, Smartphones oder Fachliteratur nachweisen, können auch Beträge von mehr als 1000 Euro von der Steuer absetzen. Es lohnt sich also, nachzurechnen, ob man schon an die Grenze heranreicht. Ist dies der Fall, macht es Sinn, mit der Anschaffung bspw. eines Tablets nicht bis zum kommenden Jahr zu warten, sondern noch vor Silvester zuzuschlagen und so die Abgabenlast für 2012 zu senken.

Michael Bormann ist Gründungspartner und Steuerexperte der Sozietät bdp Bormann Demant & Partner.
Michael Bormann ist Gründungspartner und Steuerexperte der Sozietät bdp Bormann Demant & Partner.

Zu den arbeitsbedingten Ausgaben zählen auch Kosten für Bewerbungen, also Reisekosten, Briefmarken, Fotos oder Bewerbungsmappen. Gleiches gilt für Weiterbildungskosten wie Bücher und Software. Auch Kosten für weiterbildende Seminare erkennt der Fiskus als arbeitsbedingte Kosten an. Steuerzahler sollten also im Zweifelsfall nachrechnen, ob Sie eine für 2013 geplante Weiterbildungsmaßnahme noch in diesem Jahr buchen und bezahlen und dadurch den Arbeitnehmerpauschbetrag von 1000 Euro überschreiten.

Handwerker: Auch Arbeitskosten für Handwerker vermindern das zu versteuernde Einkommen. Konkret können 20 Prozent von einem Betrag von bis zu 6000 Euro von der Steuer abgesetzt werden. Entscheidend ist, wann die Handwerkerrechnung bezahlt wird und nicht, wann die Arbeit erbracht wird. Um den Betrag von 6000 Euro möglichst voll auszuschöpfen, bietet es sich also eventuell an, dem Fliesenleger noch vor Silvester das Geld zu überweisen, auch wenn er erst im kommenden Jahr das Bad renoviert. 2013 steht dann der abzugsfähige Betrag von 6000 Euro wieder vollständig zur Verfügung.

Kinderbetreuung: Seit diesem Jahr gelten deutlich vereinfachte Regelungen für die steuerliche Absetzbarkeit von Kosten für die Kinderbetreuung. Generell können 66 Prozent von einem Betrag von bis zu 4000 Euro steuermindernd geltend gemacht werden. Hier gilt Gleiches zu beachten wie bei den Handwerkerrechnungen. Steuerzahler sollten prüfen, ob sie den Betrag für 2012 voll ausschöpfen. Ist dies nicht der Fall, lohnt es sich, noch in diesem Jahr eine Rechnung zu bezahlen. Auch dann, wenn die tatsächliche Kinderbetreuung erst 2013 erfolgt.

Für alle genannten, völlig legalen Steuertricks gilt, dass die steuermindernden Kosten nachprüfbar nachgewiesen werden müssen. Wichtig ist dafür eine Rechnung. Die Bezahlung muss per Überweisung stattfinden. Barzahlungen erkennt das Finanzamt nicht an.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen