Ratgeber
Quelle Foto: Lid
Quelle Foto: Lid

Gefährliche Bakterien entdeckt : Lidl ruft H-Milch zurück

Milchtrinker aufgepasst: der Discounter Lidl ruft die von ihm vertriebene haltbare Vollmilch Milbona zurück. Bei einer Eigenuntersuchungen des Herstellers wurde ein Bakterium gefunden, das schwere Magen-Darmerkrankungen auslösen kann.

Der Hersteller der von Lidl vertriebenen H-Milch "Milbona", Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG ruft aktuell das Produkt „Milbona Haltbare Vollmilch 3,5% Fett, 1L“ mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 07.05.2017 und 08.05.2017 (Identitätskennzeichen: DE BB 018 EG ) zurück. Im Rahmen von Eigenuntersuchungen des Herstellers wurde das Bakterium Bacillus cereus nachgewiesen. Dieses kann Auslöser für schwere Magen-Darm-Erkrankungen sein. Aufgrund des möglichen Gesundheitsrisikos sollten Käufer den Rückruf unbedingt beachten und das betroffene Produkt nicht verzehren, wie Lidl mitteilte.

Milbona Haltbare Vollmilch wurde bei Lidl Deutschland in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein verkauft. Der Discounter hat aus Gründen des Verbraucherschutzes das entsprechende Produkt aus dem Verkauf genommen.

Das Produkt kann in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird selbstverständlich erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Von dem Rückruf ist ausschließlich das in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein verkaufte Produkt „Milbona Haltbare Vollmilch 3,5% Fett, 1L“ betroffen. Andere bei Lidl Deutschland verkaufte Produkte, insbesondere weitere Produkte des Herstellers Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH & Co. KG, sind von dem Rückruf nicht betroffen. Der Hersteller entschuldigt sich bei allen Betroffenen für die entstandenen Unannehmlichkeiten.

Produkt: Milbona H-Milch
Fettgehalt: 3,5%
Inhalt: 1 Liter
MHD: 07.05.2017 und 08.05.2017
Identitätskennzeichen: DE BB 018 EG
Hersteller: Fude + Serrahn Milchprodukte GmbH
Grund: Nachweis von Bacillus Cereus

Sollten Käufer das Produkt bereits verzehrt haben und unter Problemen wie Übelkeit, Schmerzen oder Durchfall leiden, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden. 

Wie das Bundesinstitut für Risikoschutz (BfR) mitteilt, ist Bacillus cereus ist ein Sporen bildendes Bakterium, das weltweit verbreitet ist. Durch die Verschmutzung mit sporenhaltigen Erdbodenpartikeln oder Staub kann Bacillus cereus leicht auf Lebensmittel übertragen werden. Durch eine Hitzebehandlung wird der Keim zwar abgetötet, aber seine Sporen überleben. Die vollständige Vermeidung der Kontamination von Lebensmitteln ist aufgrund des weltweiten Vorkommens des Bakteriums schwierig.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen