Ratgeber
Video

Sportliche Helfer: Die besten Lauf-Apps

Es ist wie jedes Mal im Januar: Die guten Vorsätze lassen die Fitness-Studios aus allen Nähten platzen, denn viele haben über den Jahreswechsel wieder einmal zu viel gesündigt. Wem die Sport-Buden aber zu voll sind, der kann es ja mal anders versuchen: Raus in die Natur zum Joggen - natürlich unterstützt durch die richtigen Lauf-Apps.

Der Laufboom in Deutschland ist ungebrochen: Mehr als 10 Millionen Menschen schnüren regelmäßig ihre Joggingschuhe. Auch App-Tester Jochen Fleuchaus hat sich sportlich einiges vorgenommen. Sein Wunsch: Ein paar überflüssige Kilos verlieren und eine bessere Kondition bekommen. Und vor allem möchte er eins: Endlich mal den inneren Schweinehund auf Dauer überlisten!

Jochen Fleuchaus, App-Tester: Man ist am Anfang immer hochmotiviert, durch den Trainer, aber dann regnet’s oder es schneit, das ist das Schwierige, manchmal reicht ja schon der Blick aus dem Fenster…"

Damit es diesmal klappt mit dem Durchhalten hat er sich Unterstützung bei Personal Trainer Nico Sussenburger gesucht. Der hat ihm gleich mal einen strengen Trainingsplan verpasst. Mindestens dreimal die Woche laufen und dazu noch Krafttraining.

Nico Sussenburger, fitness-teacher.de: "Der 1. Erfolg ist, wenn man’s schafft, regelmäßig Sport zu machen – die Dinge fallen mir leichter, dann kriegt man Ehrgeiz, mehr zu machen und höhere Ziele zu stecken."

Großes Fitness-App-Angebot

Und das heißt: Auch dann trainieren, wenn der Coach mal nicht mehr dabei ist – vielleicht mit den virtuellen Fitness-Trainern auf dem Handy. In Sachen Outdoor-Fitness gibt es viele Apps, zum Bsp. Nike Running, Runtastic Pro, Runkeeper oder Endomondo. Am meisten überzeugt hat uns die App Runtastic Pro.

Runtastic zeichnet wie alle anderen die Körperdaten während des Trainings mit: Also Puls, Tempo, Streckenverlauf und so weiter, aber sie ist vor allem eins: zuverlässig!

Jochen Fleuchaus, App-Tester: "Ist eine HighTech Lauf-App – da kann ich meine Route kontrollieren, mein Herz..."

Besonderes Highlight der Runtastic-App: Wer seinen Lauf mittels Live-Tracking im Netz sichtbar macht, kann sich auf die Anfeuerung seiner Fans freuen.

Eine weitere beliebte Lauf- und Fitness-App ist diese hier: Endomondo. Sie verspricht, das Smartphone in einen vollständigen Personal Trainer zu verwandeln. Unser Tester allerdings sieht das ganz anders.

Jochen Fleuchaus, App-Tester: "Ich kann die App veräppeln: Ich kann auf der Stelle mich drehen, ich kann rückwärts laufen wie eben, Hampelmann machen, Hauptsache ist, ich bewege mich. Da würde jeder Trainer sagen, geht’s noch, laufen nicht stehen bleiben."

Richtig ran an den Speck geht’s mit der App Zombies Run– ein Hörspiel, das den Sportler durch hohes Erzähltempo und dramatische Verfolgungsjagden immer wieder zu Sprints animiert. Das alles auf Englisch und richtig schräg.

Jochen Fleuchaus: "Also lauf ich und mobilisiere die letzten Kräfte, eine echt super klasse App!"

Ganzkörpertraining per App

Schluss mit Ausdauertraining jetzt steht Muskelaufbau auf dem Programm. Effektive Übungen für den Waschbrettbauch zeigt diese App: Bauchmuskeltraining.

Jochen Fleuchaus, App-Tester: "Bauchmuskeltraining ist ein hoher Motivator, durchtrainierter Kerl abgebildet, man muss es nachmachen. Wer den berühmten Sixpack haben will, der braucht einen Trainer und diese App ist super und motiviert, insofern muss man sie haben!"

Auch Arme und Rücken müssen natürlich mittrainiert werden, damit es mit dem Super-Body klappt. Richtig gute Übungspläne für’s Ganzkörper-Workout liefert die App GymHero – das ist eine der besten Fitness-Coaches für die Hosentasche, findet unser App-Tester.

Jochen Fleuchaus, App-Tester: "Das ist mein Kontrolleur, der sagt mir dann: Pass mal auf Junge, also hier ein bisschen schneller, da ein bisschen mehr Gewicht. Da ein bisschen weniger Kilo, also die Gym Hero App ist mein Buddy beim Sportmachen."

Trainieren und Geld verdienen

Mit der App Gympact lässt sich sogar Geld für’s Sporteln verdienen. Oder aber man bezahlt Strafe - für’s faul sein. Denn bei GymPact muss man sich verpflichten, zum Bsp. 3-Mal die Woche in seinem Fitnessstudio zu trainieren. Per GPS wird überprüft, ob man’s wirklich tut.

Jochen Fleuchaus, App-Tester: "Es ist ganz einfach: Gehst Du nicht – kostet’s. Gehst Du, gehen andere nicht, kriegst Du Geld. Kleiner Ansporn also. Wenn Du zuhause bleibst und TV guckst kostet es Strafe und Sport machen bringt Kohle."

Und die Gesundheits-App hilft beim Thema Ernährung weiter. Denn auch da möchte unser App-Tester etwas ändern. Eine Diät – nein das kommt für ihn nicht infrage. Aber kleine Tipps und Tricks nimmt er gerne an.

Jochen Fleuchaus: "Die App ist ein kleines Gesundheitslexikon für unterwegs. Wenn ich mich entscheide, dieses Jahr mach ich Sport, dann will ich auch wissen, wie ich mich gesund ernähre, insofern gute App!"

Digitale Selbstbeobachtung durch virtuelle Mini-Trainer. Hightech, um Pfunde zum Schmelzen zu bringen. Eine sinnvolle Unterstützung findet auch der reale Coach, doch der Erfolg hängt noch immer von der eigenen Disziplin ab.

Nico Sussenburger, fitness-teacher.de: "Es wird mir nicht abnehmen meinen inneren Schweinehund zu überwinden bzw. meinen mir gesetzten Plan durchzuziehen. Denn die App ist auf dem Telefon drauf, wenn ich die nicht benutze bin ich trotzdem nicht gelaufen."

Von Null auf Hundert – unser App-Tester hat sich an seinem ersten richtigen Fitness-Tag wirklich nicht geschont. Weiter so mit Trainer und Apps - dann klappt’s auch mit dem Durchhalten.

Quelle: n-tv.de