Ratgeber
Video

"Ratgeber Steuern & Recht" vom 13.11.2012 (Wdh. 14.11.): Können Tiere erben?

In mehr als jedem dritten Haushalt in Deutschland leben mit den Menschen auch Haustiere. Somit ergibt sich regelmäßig auch das Problem, dass mit dem Tod eines Menschen ein Tier versorgt werden muss. Über ein Testament wäre dies leicht regelbar, aber damit verbunden stellt sich die Frage: Können Tiere in Deutschland überhaupt erben? Und wie kann eine rechtliche Lösung zur Versorgung des Haustieres nach dem Tod aussehen?

Allein rund fünf Millionen Hunde leben hierzulande. Und die Zahl der privat gehaltenen Pferde und Ponys wird auf eine Million geschätzt. Viele Menschen wollen ihre Haustiere gerne auch im Testament bedenken. Ihre Katze zum Beispiel als Alleinerbin eines großen Vermögens einsetzen.

Mit solchen Fragestellungen befassen sich Rechtsanwälte wie Andreas Frieser. Er leitet die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht beim Deutschen AnwaltVerein.

Andreas Frieser, DAV: "Tiere können nicht erben, Tiere sind nicht rechtsfähig, wie das Gesetz sagt und können deshalb keine Sachen besitzen und nicht erben."

Doch es gibt eine rechtliche Lösung. Der Deutsche Anwaltverein rät in diesem Fall zu einem Testament, in dem einem Erben die Auflage gemacht wird, sich um das Wohl der Tiere zu kümmern.

Im Kölner Tierheim Zollstock ist man auch häufiger mit dem Thema beschäftigt. Immer öfter fragen Menschen an, ob sich das Tierheim um ihre Lieblinge nach dem Tode kümmern könne. Im Gegenzug setzen sie das Tierheim dann als Erben ein.

Häufiger Ratgeber und Ansprechpartner ist auch der Deutsche Tierschutzbund. Der Verband hat aber die Erfahrung gemacht, dass bei der Auswahl des Erbberechtigten manche Tierbesitzer zu sorglos sind.

Marion Dudla, Deutscher Tierschutzbund: "… es kommt vor, dass die Person, die sich um das Tier kümmern soll, eigentlich keine Zeit hat. Da können wir nur sagen, am besten ist es genau zu schauen, ob die Person überhaupt die Möglichkeit hat, sich um das Tier zu kümmern, ansonsten sollte man lieber mit uns oder dem nächsten Tierschutzverein sprechen, welche Alternativmöglichkeiten es gibt."

Und auch im Kölner Tierheim Zollstock beklagt man, dass manchem Erben das Geld mehr am Herzen liegt als das Wohl der hinterlassenen Tiere.

Manchem Tierfreund wäre es da lieber, wenn er sein Vermögen seinem Liebling direkt vermachen könnte. Doch das sieht das deutsche Recht nicht vor. Man sollte sich also beim Verfassen des Testamentes gut beraten lassen.

Quelle: n-tv.de